Neuigkeiten 2017

Dezember 2017

  • Bundeswettbewerb: Zusammenleben Hand in Hand - Kommunen gestalten

    Der Wettbewerb soll Kommunen Anreize bieten, Konzepte für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Integration in der Kommune zu entwickeln. Ziel des Wettbewerbs ist es, hervorragende kommunale Aktivitäten zur Integration von Zuwanderern und zur Förderung des Zusammenlebens mit der Bevölkerung vor Ort zu initiieren, zu identifizieren, zu prämieren sowie in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Damit soll zur Nachahmung guter Praxis angeregt werden. ...[mehr]

  • Zuwanderung: Interaktive Karte visualisiert Daten

    Das interaktive Kartenangebot "Migration.Integration.Regionen" verschafft einen Überblick über die regionale Verteilung von Ausländerinnen und Ausländern sowie Schutzsuchenden in Deutschland....[mehr]

  • Zahl der offenen Asylverfahren sinkt

    Erstmals seit Januar 2014 liegt die Zahl der offenen Asylverfahren wieder unter 100.000 und zeigt den konstanten Abbau der anhängigen Verfahren....[mehr]

  • Sprachpotenziale und Bildung von Geflüchteten

    Der neue Forschungsbericht liefert vertiefte Erkenntnisse aus der IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten. Mitautorinnen und -autoren sprechen über die wichtigsten Ergebnisse und methodische Hintergründe der Befragung....[mehr]

  • Sozialstruktur, Schulbesuch, ausgeübte Berufstätigkeiten

    Die neunte Ausgabe der BAMF-Kurzanalysen wertet die Daten zu den Sozialen Komponenten von volljährigen Asylerstantragsstellenden im ersten Halbjahr 2017 aus und liefert Erkenntnisse über Sozialstruktur, Schulbildung und Berufstätigkeit....[mehr]

  • Broschüre: Ausgeschlossen oder privilegiert – zur aufenthalts- und sozialrechtlichen Situation von Unionsbürgerinnen und -bürgern und ihren Familienangehörigen

    Diese aktuelle Broschüre zu den aufenthalts- und sozialrechtlichen Situation von Unionsbürgerinnen und -bürgern ist relevant für alle Bereiche, in denen diese mit sozialrechtlicher Beratung zu tun haben, sei es in der Wohnungslosenhilfe, der Jugendsozialarbeit, in Frauenhäuser, Kliniken, aber auch bei der normalen Existenzsicherungsberatung....[mehr]

  • Studie: Wie gelingt Integration? Asylsuchende über ihre Lebenslagen und Teilhabeperspektiven in Deutschland

    Nach wie vor fehlt es in Deutschland an belastbarem Wissen über die Lebenslagen von Flüchtlingen, insbesondere solches, das deren eigene Sicht einbezieht. Diese Perspektive ist jedoch wichtig, um das Asylsystem zu verbessern une Maßnahmen zur Integration und Teilhabe passgenau zuschneiden zu können. Hier setzt die Studie an: In qualitativen Interviews wurden erwachsene Asylsuchende befragt, die noch keinen sicheren Aufenthaltsstatus in Deutschland hatten....[mehr]

  • Projekt: Wie funktioniert Deutschland?

    Jederzeit willkommen sind junge geflüchtete Frauen und Männer im Alter von 15 bis 27 Jahren. Unabhängig davon, welche Bleibeperspektive vorhanden ist. Insbesondere sollen junge geflüchtete Menschen angesprochen werden, für die es kein Schul- oder Ausbildungsangebot gibt. Das Projekt ist ein freiwilliges und kostenloses Angebot....[mehr]

  • Ich will Deutsch lernen - Handbuch für Lernbegleiterinnen und Lernbegleiter Grundlagen zur Portalnutzung

    Mit »Ich will Deutsch lernen« bietet der Deutsche Volkshochschul-Verband ein Lernportal an, das den Erwerb der deutschen Sprache unterstützt....[mehr]

  • Mindestlohn - Fragen und Antworten in zehn Sprachen

    Der Mindestlohn gilt - der Mindestlohn ist Ihr gutes Recht. Diese wichtigste sozialpolitische Reform der letzten Jahre ist eine Erfolgsgeschichte: Aus vielen geringfügigen Jobs sind reguläre sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse geworden, es gibt mehr Beschäftigte und mehr Lohn. ...[mehr]

  • Internetseite: welcome@healthcare - Koordinierungsstelle für Geflüchtete in Pflege- und Gesundheitsfachberufe NRW

    Diese und weitere Fragen stehen im Zentrum der Arbeit der Koordinierungsstelle 'welcome@healthcare', die im November 2016 ihre Arbeit aufgenommen hat. Ein wesentliches Ziel der Koordinierungsstelle ist es, Akteurinnen und Akteure dabei zu unterstützen geflüchtete Menschen für die Pflege- und Gesundheitsfachberufe zu gewinnen und zu qualifizieren....[mehr]

  • Trendanalyse: Ehrenamtliches Engagement für geflüchtete Menschen

    Der folgende Beitrag gibt eine kurze Einschätzung von Stand und Entwicklung des ehrenamtlichen Engagements für geflüchtete Menschen....[mehr]

  • Neue Ausgabe des Atlas über Migration, Integration und Asyl

    Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat den „Minas – Atlas über Migration, Integration und Asyl“ aktualisiert. ...[mehr]

November 2017

  • Neue Sprachangebote für Analphabeten und Anfänger

    Für folgende Kurse nehmen wir zurzeit Anmeldungen entgegen:...[mehr]

  • Ehrenamtliche gesucht: Bewerbungs-Beratung Fit in den Job

    Fit in den Job ist ein Angebot des Caritasverband Rhein-Sieg e.V., der Stadt Meckenheim, dem Jugendmigrationsdienst linksrheinisch, dem Katholischen Familienbildungswerk und dem Kommunalen Integrationszentrum....[mehr]

  • Aktuelles zum weiterbildenden Studienangebot Perspektive Integration – sprachsensibles Lehren und Ausbilden für den Beruf

    Die Integration neu zugewanderter und geflüchteter Kinder, Jugendlicher und Erwachsener ist eine wichtige gesellschaftspolitische Aufgabe. Dabei ist die sprachliche Kompetenz der entscheidende Faktor für die erfolgreiche Bewältigung von Schule, Ausbildung und Beruf. Vor diesem Hintergrund kommt dem Bildungsbereich Deutsch als Zweitsprache eine Schlüsselrolle zu. Der Bedarf an qualifizierten Fachkräften, die als Lehrende, Beratende oder Ausbildende im Bereich Deutsch als Zweitsprache/ Integration tätig sind, ist sehr hoch und stellt ein wachsendes Arbeitsfeld für Akademiker/innen dar....[mehr]

  • Fortbildungsangebot: Die Schule als stabilisierendes Umfeld für geflüchtete Kinder und Jugendliche

    Junge Geflüchtete haben Talent. Sie sind schlau. Manchmal ungeduldig. Oft wissbegierig. Kurzum, sie sind Kinder und Jugendliche. Sie bringen eine Vielzahl an Stärken, Interessen und Wünschen mit. Aber sie haben in ihrem Heimatland und auf der Flucht häufig auch dauerhaften, negativen Stress erlebt, der ihre Stärken überschatten und ihnen das Lernen erschweren kann....[mehr]

  • DW Akademie öffnet Masterstudiengang für qualifizierte Geflüchtete

    Die Integration geflüchteter junger Medienmacher in das Masterprogramm ist der DW Akademie ein besonderes Anliegen. Auch im Wintersemester 2018/2019 soll daher qualifizierten Geflüchteten aus der Region Köln-Bonn-Rhein-Sieg das Masterstudium an der DW Akademie in Bonn ermöglicht werden. ...[mehr]

  • Anhörungsvorbereitung

    ArrivalAid begleitet Flüchtlinge im Asylverfahren. Hierzu bereiten ausgebildete Ehrenamtliche die Flüchtlinge auf den Anhörungstermin beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vor und begleiten sie zu diesem. Bei Bedarf wird ein Übersetzer hinzugezogen. Alle Leistungen von ArrivalAid sind kostenlos...[mehr]

  • welcome@healthcare - Koordinierungsstelle für Geflüchtete in Pflege- und Gesundheitsfachberufe NRW

    welcome@healthcare unterstützt Akteurinnen und Akteure in Nordrhein-Westfalen dabei, geflüchtete Menschen langfristig für die Pflege- und Gesundheitsfachberufe zu gewinnen und sie bei der gesellschaftlichen Integration zu unterstützen. Mit Blick auf den weiter zunehmenden Fachkräftebedarf in den Pflege- und Gesundheitsfachberufen sowie auf die Herausforderungen der beruflichen Integration von Geflüchteten, leistet sie damit einen gesamtgesellschaftlich relevanten Beitrag....[mehr]

  • BICC-Studie zu Konflikten in Unterkünften für Geflüchtete: Ergebnisse in acht Sprachen verfügbar

    ...[mehr]

  • Informationsveranstaltung: Arbeit und Ergebnisse des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zum "NSU" in Nordrhein-Westfalen -Aufklärung oder Feigenblatt?

    ...[mehr]

  • Für Geflüchtete: Gruppenhelferausbildung im Sport

    Die Sportjugend Köln bietet Geflüchteten eine Gruppenhelfer-Ausbildung an, die zur Anleitung von Sportgruppen befähigt....[mehr]

  • Aktion Schutzengel - Bildungsangebote

    Mit der Aktion Schutzengel „Für Familien in Not. Weltweit.“ stellt missio die dramatische Situation von Familien im Kongo in den Mittelpunkt. Dort sind Millionen Menschen durch den Bürgerkrieg zu Flüchtlingen in der eigenen Heimat geworden, viele leiden unter extremer Gewalt. Zuflucht und Hilfe finden sie bei den Projektpartnern von missio, z.B. in den Traumazentren von Justice and Peace Bukavu. ...[mehr]

  • Gesundheitsinformationen in verschiedenen Sprachen

    Für Menschen mit Sprachbarrieren ist die Orientierung im deutschen Gesundheitssystem nicht leicht. Umgekehrt erschweren solche mangelnden Deutschkenntnisse die Arbeit der im Gesundheits- und Sozialbereich tätigen Akteure. Fremdsprachige Gesundheitsinformationen können hier wichtige Brücken bauen....[mehr]

  • Sprachbildung in der Kita – alltagsintegriert und interkulturell

    Zentrales Ziel der Evaluationsstudie war es, Erkenntnisse über die Praxis der Sprachförderung und mögliche Erfolgsbedingungen für ihr Gelingen zu ermitteln. Zudem stand die Erfassung von Ansatzpunkten für die Weiterentwicklung von Sprachförderung im Vordergrund....[mehr]

  • Leitfaden zur Beantragung einer Psychotherapie für Geflüchtete

    Die Inanspruchnahme und Finanzierung ambulanter Psychotherapien für Geflüchtete beruht auf einem rechtlich komplexen System. Ob eine Therapie finanziert wird und bei wem diese durchgeführt werden kann, hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab....[mehr]

  • Informationsmaterialien zu einem gesundheitsförderlichen Lebensstil für junge Familien mit Migrationshintergrund

    Kommunikations- und Sprachprobleme spielen bei der Erreichbarkeit von Familien mit Migrationshintergrund für Prävention und Gesundheitsförderung eine wichtige Rolle. ...[mehr]

  • Handreichung: Interkulturelle Öffnung von stationären Einrichtungen der Altenpflege erschienen

    Immer mehr unterstützungsbedürftige Ältere sind nicht in Deutschland ge­boren, sondern irgendwann in ihrem Leben nach Deutschland eingewandert. Hinzu kommt, dass sich auch unter den zuletzt neu eingewanderten Geflüchteten zahlreiche ältere Menschen befinden. ...[mehr]

  • Arbeitshilfe zur Beantragung der Kostenübernahmen von Therapie mit minderjährigen Geflüchteten und jungen Volljährigen

    Für die Beantragung von Therapien für Kinder und Jugendliche mit Fluchthintergrund gelten gegenüber der Beantragung von Therapien für erwachsene Geflüchtete einige Besonderheiten. Es ist zunächst zu unterscheiden, ob es sich um Kinder und Jugendliche handelt, die unbegleitet oder in Begleitung der Eltern oder einer anderen erziehungs- insbesondere sorgeberechtigten Person eingereist sind....[mehr]

  • Studie: Unterstützung von Hausärztinnen und Hausärzten bei der Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Migrationshintergrund

    Bestehende Studien identifizieren Schwierigkeiten der Hausärzteschaft in Bezug auf kulturelle und sprachliche Verständigung, auf den Behandlungsverlauf, auf unterschiedliche Erwartungshaltungen sowie auf nicht medizinische Fragestellungen.4 Zudem weisen die Studien auf einen Bedarf nach verbesserter interinstitutioneller Zusammenarbeit mit Fachstellen ausserhalb des engeren medizinischen Bereichs aus und kommen zum Schluss, dass Angebote zur Entlastung und zur Unterstützung der Hausärzteschaft geschaffen werden müssen....[mehr]

  • Beratungsangebot zur Unterstützung traumatisierter Flüchtlinge

    Flüchtlinge sind oftmals nicht nur aufgrund der Situation in den Herkunftsländern, sondern zusätzlich durch die Erfahrungen während der Flucht traumatisiert. Frauen und Kinder, aber auch Männer erleben dabei auch häufig sexualisierte Gewalt. Ein nicht geklärter Aufenthaltsstatus, die Unterbringungs- und Wohnsituationen und unsichere Lebensperspektiven erschweren zudem die Verarbeitung schrecklicher Erlebnisse und können psychische und körperliche Symptome und Folgen von Traumatisierungen verstärken. ...[mehr]

  • Beim Arzt in Deutschland

    Sich besser verstehen, auch ohne die gleiche Sprache zu sprechen: Das ist das Ziel des Patienten-Arzt-Booklets 'Beim Arzt in Deutschland'. Das gegenseitige Verständnis zwischen Arzt und Patient, und damit der Weg zur Diagnose, soll vereinfacht werden....[mehr]

  • Aktuelle Kursübersicht Integrationskurse und berufsbezogene Deutschförderung

    Der Bildungsträger VESBE e.V. bietet an seinen Standorten in Eitorf, Hennef, Siegburg und Bonn wieder aktuelle Kurse an....[mehr]

Oktober 2017

  • Erklärfilm: Kein Abschluss ohne Anschluss

    Das Landesvorhaben „Kein Abschluss ohne Anschluss“ wird in 180 Sekunden erklärt. Sie erhalten einen Überblick über die Standardelemente Portfolioinstrument, Potenzialanalyse, Berufsfelderkundung, Praktikum und Anschlussvereinbarung....[mehr]

  • Weiterbildungsstudium Deutsch als Zweitsprache / Deutsch als Fremdsprache

    Die Integration neu zugewanderter und geflüchteter Kinder, Jugendlicher und Erwachsener ist eine wichtige gesellschaftspolitische Aufgabe und stellt ein wachsendes Arbeitsfeld für Akademiker/innen dar. Hinzu kommt der weltweite Markt der Deutschlernenden, der Deutsch als Fremdsprache im Ausland nachfragt. Lehrkräften mit Qualifikationen in Deutsch als Zweit- und Fremdsprache eröffnen sich also vielfältige Perspektiven....[mehr]

  • Sprache und Kommunikation in der Beruflichen Bildung

    "Jetzt gilt es, von den vielen Menschen, die in jüngerer Zeit hierhergekommen sind, diejenigen zu integrieren, die in Deutschland Schutz gefunden haben und über längere Zeit bleiben werden" - Mit diesem Ziel wird auf der Internetseite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales auf eine neue Publikation mit dem Titel "Darstellung der Maßnahmen der Bundesregierung für die Sprachförderung und Integration von Flüchtlingen" aufmerksam gemacht. Hierbei werden besonders drei Integrationsfelder genauer betrachtet: Sprachvermittlung, Integration in Ausbildung, Arbeit und (Hochschul-)Bildung sowie gesellschaftliche Integration....[mehr]

  • Junge Geflüchtete – G.I.B. veröffentlicht Übersicht über zentrale Angebote zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt

    Für die Eingliederung von jungen Geflüchteten in Deutschland sind eine erfolgreiche berufliche Qualifizierung und die Integration in den Arbeitsmarkt von grundlegender Bedeutung. Um die Transparenz über bestehende Angebote für diese Zielgruppe zu erhöhen, hat die G.I.B. in Zusammenarbeit mit den Partnern des Ausbildungskonsenses NRW im Jahr 2016 die Arbeitshilfe „Junge Geflüchtete - Übersicht über zentrale Angebote zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt“ erarbeitet...[mehr]

  • Handreichungen zum berufsbezogenen Deutsch

    Lehrkräfte und Dozent_innen in beruflichen Qualifizierungen, Ausbildungen und Umschulungen setzen den Umgang mit Bildungs- und Fachsprache in Praxis und Theorie voraus. Den Teilnehmenden fällt es oft schwer, sich fachgerecht mündlich und schriftlich auszudrücken und dem Unterricht zu folgen. Sie verfügen zwar über fachliches Wissen, können es aber nicht überzeugend darstellen....[mehr]

  • Fachpublikationen: Integration durch Qualifizierung

    Aufgegliedert nach Themenfeldern ist hier ein guter Zugang zu Informations- und Unterrichtsmaterial gewährleistet....[mehr]

  • Dokumentation Fachtagung: Weibliche Flüchtlinge im Sport

    Welche Bedeutung sie für den Sport haben und – noch wichtiger – welche Bedeutung der Sport für diese Mädchen und Frauen hat, müssen wir gemeinsam diskutieren. Wir brauchen Antworten auf unsere Fragen, damit es uns gelingt, diesen Mädchen und Frauen einen Einstieg in den Sport und damit in eine starke Gemeinschaft zu ermöglichen....[mehr]

  • Berufssprache Deutsch

    Berufsspezifische Sprachförderung für Jugendliche in Ausbildung und in Klassen der Berufsorientierung und Berufsvorbereitung...[mehr]

  • Ich will Deutsch lernen - Handbuch für Lernbegleiterinnen und Lernbegleiter

    Mit »Ich will Deutsch lernen« bietet der Deutsche Volkshochschul-Verband ein Lernportal an, das den Erwerb der deutschen Sprache unterstützt....[mehr]

  • Studie: Unterbringung von Flüchtlingen in deutschen Kommunen: Konfliktmediation und lokale Beteiligung

    Immer wieder kommt es zu Konflikten mit Anwohnern, wenn eine Flüchtlingsunterkunft entstehen soll. Mit welchen Strategien können Kommunen und ehrenamtliche Initiativen darauf reagieren? Kann man Auseinandersetzungen von vornherein vermeiden? ...[mehr]

  • Migrantinnen in die Kommunalpolitik - ein Projekt für Frauen

    Migrantinnen tragen bereits in großem Maße zur Gestaltung der Zivilgesellschaft bei: Sie sind in zahlreichen Migrantinnenorganisationen anzutreffen, engagieren sich ehrenamtlich in vielen Bereichen z.B. in der Jugendund Elternarbeit. Dass sie sich aktiv auch auf politischer Ebene einbringen wollen, zeigt auch die Gründung eines Dachverbandes der Migrantinnenorganisationen, DaMigra, dem 62 Migrantinnenorgansationen angeschlossen sind....[mehr]

  • Kostenfreier Info-Flyer für Flüchtlinge zum Thema Heizen

    Grund dafür ist der besonders hohe Energieverbrauch von Flüchtlingsfamilien im Vergleich mit der einheimischen Bevölkerung. Viele von ihnen kennen sich mit dem deutschen Heizungssystem nicht aus und wissen nicht, wie man es richtig bedient. ...[mehr]

  • Elternbriefe für Kita und Schule in sechs verschiedenen Sprachen

    Um die Kommunikation zwischen Eltern neu zugewanderter Kinder und Bildungseinrichtungen zu erleichtern, wurden im Arbeitskreis „Sprachförderung in Velbert“ mit Unterstützung des BuT-Teams der Stadt Velbert und zahlreicher Ehrenamtlicher mehrsprachige Elternbriefe entwickelt. ...[mehr]

  • Informationen für Flüchtlinge und Migranten

    Zu zehn Lebensbereichen die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Checklisten zusammengestellt; sie sollen dabei helfen, sich im Verbraucheralltag zurecht zu finden. Die Checklisten können Sie downloaden. Alle Informationen in den Checklisten können Sie auch in Englisch und Arabisch lesen....[mehr]

  • Vielfalt-Mediathek modifiziert Angebot

    Ab dem 01.09.2017 wird die Vielfalt-Mediathek, die seit über zehn Jahren Bildungsmaterialien zu Rechtsextremismus, Rassismus und Diversität sammelt und bereitstellt, eine reine Online-Plattform....[mehr]

  • Online-Umfrage: Engagiert in Vielfalt

    Die Umfrage ist Teil des Projektes „Engagiert in Vielfalt – Wahrnehmung und Stärkung ehrenamtlicher Arbeit mit Geflüchteten in Stadt und Land“, das am Institut für Kirche und Gesellschaft durchgeführt und durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW gefördert wird....[mehr]

  • Studie: Altenpflege für Muslime. Informationsverhalten und Akzeptanz von Pflegearrangements

    Die Studie erlaubt erstmals mit einer quantitativen Herangehensweise Einblicke in die Wahrnehmungen von Personen muslimischen Glaubens in das bisher kaum untersuchte Themenfeld muslimische Altenpflege in Deutschland....[mehr]

  • Mindeststandards zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften 2017

    Die 2016 von der UNICEF in Kooperation mit vielen Partner*innen entwickelten Standards wurden überarbeitet und um Maßgaben zum Schutz von LSBTI*-Geflüchteten und geflüchteten Menschen mit Behinderungen ergänzt....[mehr]

  • Konfliktprävention in Unterkünften – Selbstverantwortung geflüchteter Menschen stärken

    Dieser Policy Brief stellt Handlungsempfehlungen zur Prävention von Konflikten in Unterkünften für Geflüchtete (UfGs) auf Landes- und Kommunalebene bereit....[mehr]

  • Grundlagentraining Mathe für Flüchtlinge und Fachkräftenachwuchs

    Das innovative Blended Learning-Programm für Mathematik-Grundlagen, das TOUCHDOWN Mathe für die optimale Unterstützung von Berufsschullehrer, Trainer und Lerner entwickelt hat, besteht aus einer kostenlosen Video-Lernplattform mit Untertiteln und dem dazu passenden Trainingsbuch. ...[mehr]

  • Datenbank mit Wissen zu Hilfsangeboten für schwangere, geflüchtete Frauen

    Seit Mitte Juli ist die Wissens- und Vernetzungsplattform des Fachdialognetzes für schwangere, geflüchtete Frauen online....[mehr]

  • Broschüre: Schwangerschaft und Geburt (Arabisch/Deutsch)

    Ziel der Broschüre ist, die Sprachbarriere zwischen Schwangeren arabischer Herkunft und Hebammen, Gynäkologen und Kinderärzten zu überwinden....[mehr]

  • Statistisches Bundesamt: Bevölkerung mit Migrationshintergrund um 8,5 % gestiegen

    Die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund ist im vergangenen Jahr um 8,5 Prozent angestiegen....[mehr]

  • Sprachbegleitung einfach machen

    Viele Geflüchtete wünschen sich mehr Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache. Ehrenamtliche leisten hier wichtige Beiträge und sorgen für ein Mehr an Miteinander....[mehr]

  • Handreichung für die Gestaltung von Deutschkursen mit Flüchtlingen

    Sprachangebote sind ein wesentlicher Bestandteil der Willkommenskultur für Geflüchtete. Sie öffnen das Fenster zur Welt der noch unbekannten Sprache und bieten eine erste Orientierung für das Leben in Deutschland....[mehr]

  • Datenreport 2017: Geflüchtete und berufliche Bildung

    Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2017 wird zum neunten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält umfassende Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks....[mehr]

  • LSBTTI*-Flüchtlinge: Handreichung für Betreuung und Unterstützung

    Die Betreuung von besonders schutzbedürftigen Geflüchteten stellt in der Flüchtlingshilfe eine besondere Herausforderung dar. Auch Flüchtlinge mit LSBTTI*-Hintergrund sind, wie etwa Schwangere, Menschen mit Behinderung, Opfer des Menschenhandels und unbegleitete Minderjährige, als besonders vulnerable Flüchtlinge anzusehen....[mehr]

  • Tagungsband: Integration durch Bildung - Im Fokus: Schule und Ausbildung

    Integration durch Bildung ist ein langwieriger Prozess. Er beginnt in unseren Kitas, setzt sich in der Schule fort und muss in Ausbildung und Beruf weitergeführt werden. Er erfordert klare Strukturen, hinreichende Ressourcen und gute Konzepte....[mehr]

  • Filme informieren zugewanderte Menschen über das Gesundheitssystem in Deutschland

    Im Rahmen eines vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA) geförderten Projekts wurden vom DRK sieben leicht verständliche Filme zu verschiedenen Gesundheitsthemen für zugewanderte Menschen erstellt. Die Filme in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch und Sorani (Kurdisch) sollen zugewanderten Menschen ermöglichen, sich besser über das Gesundheitswesen, medizinische Versorgung und Prävention zu informieren....[mehr]

  • Vielfalt im Klassenzimmer/Multilinguales LernPOSTER "Grundrechenarten" und noch viel mehr

    Lernposter in Deutsch-Albanisch, Deutsch-Arabisch, Deutsch-Bosnisch, Deutsch-Bulgarisch, Deutsch-Englisch, Deutsch-Italienisch, Deutsch-Kurdisch, Deutsch-Paschtu, Deutsch-Persisch (Farsi, Dari), Deutsch-Polnisch, Deutsch-Portugiesisch, Deutsch-Rumänisch, Deutsch-Russisch, Deutsch-Spanisch und Deutsch-Türkisch. ...[mehr]

  • Soziale Rechte für Flüchtlinge

    Der Zugang von Flüchtlingen und anderen Ausländern und Ausländerinnen mit einem humanitären Aufenthaltsstatus zu Arbeitsmarkt und Sozialleistungen stellt sich in der Praxis für erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Beratungsstellen, aber auch in Behörden und anderen Einrichtungen immer wieder als recht kompliziert dar....[mehr]

  • Informationsmaterial für geflüchtete Menschen in kurdischer Sprache

    Im BIOS-Projekt von NAVEND - Zentrum für Kurdische Studien e.V. aus Bonn wurde eine nützliche Sammlung von Info-Material für kurdische Geflüchtete zusammengestellt. Sämtliche Broschüren sind in dort in Kurmanci oder Sorani verfügbar....[mehr]

  • Förderprogramme zur Integration von Neuzugewanderten durch Bildung

    Allen Migrantinnen und Migranten – einschließlich der Neuzugewanderten – sollen gute Bildungschancen eröffnet werden und die gleiche Teilhabe an Bildung wie den einheimischen Bürgerinnen und Bürgern. Bildungsgerechtigkeit in diesem Sinne ist in der Bundesrepublik Deutschland immer noch nicht erreicht. ...[mehr]

  • Bescheide-Erklärer des Jobcenters in Deutsch, Arabisch und Englisch

    Im Bewilligungsbescheid steht, wie hoch die Leistung ist, die Sie bekommen und wie lange sie Ihnen bewilligt wird. Diesen Bescheid erhalten Sie per Post. Aus Gründen der Rechtssicherheit erhalten die Bescheide viele Einzelheiten zu den rechtlichen Hintergründen der Entscheidungen und der Berechnungen. Dadurch werden die Bescheide sehr lang und können unübersichtlich wirken. Um Ihnen die Durchsicht der Informationen zu erleichtern, haben wir Ihnen einige Erklärungen dazu zusammengestellt....[mehr]

  • Übersetzungen der deutschen Bescheide, Formulare und Merkblätter

    Behördensprache ist schon für Menschen, die in Deutschland geboren und aufgewachsen sind, eine Herausforderung. Zugewanderte Menschen haben meist gar keinen Zugang zu dieser Sprachform. Deshalb bietet die Arbeitsagentur für ihre Dokumente Übersetzungen in verschiedenen Sprachen an....[mehr]

  • ProAsyl: Fakten, Zahlen und Argumente

    Rund 64 Millionen Menschen waren laut UNHCR Midyear Report 2016 weltweit auf der Flucht. Die meisten von ihnen leben als Binnenvertriebene in ihrem Herkunftsland oder in den Nachbarregionen. Deutschland gehörte 2016 zu den zehn Hauptaufnahmeländern Schutzsuchender. Allerdings kommen nur knapp drei Prozent aller Flüchtlinge überhaupt in die EU. ...[mehr]

  • Fachzeitschrift: Grenzen überwinden - Perspektiven für die Integration Geflüchteter

    Es sind die Träger und Erbringer sozialer Arbeit, die die Versorgung und Unterbringung geflüchteter Menschen sicherstellen, aber auch ihre gesellschaftliche Integration befördern müssen. Dieses Heft befasst sich mit den Problemen und Perspektiven vor Ort: Nach einer Erläuterung der rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen werden verschiedene Handlungsfelder anhand konkreter Projekte vorgestellt....[mehr]

September 2017

  • ZwischenSprachen – Interessente für die Teilnahme an einem Gruppeninterview gesucht

    Die bikup gemeinnützige GmbH sucht im Rahmen des AMIF-Projektes "ZwischenSprachen" Interessenten für die Teilnahme an einem Gruppeninterview, um Qualitätsstandards zur Qualifizierung von Sprachmittlern für die Sozialarbeit zu entwickeln. Zielgruppe sind Ehrenamtliche der sozialen Arbeit mit Geflüchteten, für die gedolmetscht wurde. Das Projektziel ist, die Definition von Qualitätsstandards zur Qualifizierung von Sprachmittlern in der sozialen Arbeit mit Flüchtlingen....[mehr]

  • Unterstützung nach einem rassistischen Angriff - Ein Ratgeber für Geflüchtete in Einfacher Sprache

    Sie sind als Zuflucht suchender Mensch nach Deutschland gekommen. Wir hoffen, Ihnen wird mit Respekt und Freundlichkeit begegnet. In Deutschland gibt es viele Menschen, die geflüchteten Menschen helfen. Aber es gibt in Deutschland auch Menschen, die Geflüchtete ablehnen und anfeinden. Manche Menschen greifen Geflüchtete direkt an, immer wieder kommt es zu Gewalt....[mehr]

  • Tipps zur Arbeit mit Geflüchteten in Unternehmen

    Für geflüchtete Jugendliche ist der Einstieg in das deutsche Ausbildungssystem meist schwer. Obwohl es in Betrieben viele Ansätze gibt, Geflüchteten den Start zu ermöglichen, müssen auf beiden Seiten sprachliche, interkulturelle und verwaltungstechnische Hürden überwunden werden. ...[mehr]

  • Sprachfortbildung für Ärzte aus dem Ausland

    Aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte müssen eine Fachsprachprüfung vor ihrer Landesärztekammer ablegen, bevor sie in den Beruf starten. Gemeinsam mit dem Marburger Bund Landesverband NRW / RLP bietet das mibeg-Institut Medizin unter der Projektleitung von Dr. med. Karin Gömann ab sofort zahlreiche vierwöchige Fachsprachkurse Medizin in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz an, die zielgerichtet auf die Fachsprachprüfung vorbereiten. ...[mehr]

  • Kinderbuch auf Deutsch und Dari

    Eine Gruppe junger, engagierter Afghaneninnen und Afghanen aus Deutschland und Österreich hat ein Kinder-Büchlein mit vier Geschichten in Deutsch und Dari herausgebracht. Das Buch möchte die Gruppe gerne kostenfrei zur Verfügung stellen. ...[mehr]

  • Integrationsangebote

    Der Bildungsträger VESBE e.V. bietet Integrationskurse und berufsbezogene Sprachförderung am neuen Standort Eitorf an....[mehr]

  • Informationen zum Asylverfahren - Ihre Rechte und Pflichten

    Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)informiert über das Asylverfahren in Deutschland sowie über die Rechte und Pflichten Zuflucht suchender Menschen....[mehr]

  • Hotline Flüchtlingshilfe der Stadt Bonn

    „Hotline Flüchtlingshilfe“ der Stadt Bonn, Telefon 77 53 77, mit neuer Ansprechpartnerin...[mehr]

  • Förderprogramm zum Erwerb des Hochschulzugangs für geflüchtete Menschen

    Das Programm WELCOME Pre-Studies Program Integra der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) richtet sich an Geflüchtete, die in Deutschland studieren wollen und deren Abiturzeugnis aus dem Heimatland nicht anerkannt wird. ...[mehr]

  • Förderprogramm zum Erwerb des Hochschulzugangs

    Das Programm WELCOME Pre-Studies Program Integra der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) richtet sich an Geflüchtete, die in Deutschland studieren wollen und deren Abiturzeugnis aus dem Heimatland nicht anerkannt wird. ...[mehr]

  • Fördermittel für Flüchtlings- und Integrationsprojekte

    Eine Vielzahl von öffentlichen und privaten Institutionen stellt Gelder zur Unterstützung von Flüchtlings- und Integrationsprojekten zur Verfügung. Akquisos stellt einige Geldgeber und Programme auf EU-, Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene sowie Online-Plattformen für Geld-, Sach- und Zeitspenden vor....[mehr]

  • Bachelor-Studium für Geflüchtete

    Die non-profit Organisation „Kiron Open Higher Education” ermöglicht Geflüchteten Menschen den Zugang zu Hochschulbildung. Das Lernmodell von Kiron besteht aus durchschnittlich zwei Jahren Onlinestudium und einem Präsenzstudium von weiteren zwei Jahren an einer Partnerhochschule, am Ende steht ein Bachelorabschluss....[mehr]

  • Arbeitshilfe zum Familiennachzug

    Im März 2016 wurde der Familiennachzug für zwei Jahre ausgesetzt. In einer neuen Arbeitshilfe wird erläutert, unter welchen Voraussetzungen sich Betroffene auf § 22 Satz 1 AufenthG ("Aufnahme aus dem Ausland") berufen können, um die Familienzusammenführung zu erreichen. ...[mehr]

  • Projekt re:act Geflüchtete Menschen nach rassistischer oder rechter Gewalt unterstützen

    Geflüchtete stehen zunehmend im Fokus rechter Bedrohungen und rassistischer Gewalt. Im Jahr 2016 gab es laut offiziellen Angaben in NRW mindestens 501 Straftaten gegen Gefl üchtete, ihre Unterkünfte sowie gegen Unterstützer_innen. Im Zuge der rassistischen Stimmungsmache erreichte die Gewalt gegen Geflüchtete einen alarmierenden neuen Höchststand. Rechte Gruppen und Einzelpersonen griffen viele Geflüchtete im Umfeld ihrer Unterkunft oder auf offener Straße körperlich an und verletzten sie zum Teil erheblich....[mehr]

  • Leitfaden: Junge Geflüchtete auf dem Weg in ein eigenverantwortliches Leben begleiten

    Die vorliegende Publikation stützt sich vor allem auf die Perspektiven der jungen Geflüchteten, die in leitfadengestützten Einzel- und Gruppeninterviews sowie Gesprächen erfragt und im Anschluss ausgewertet wurden....[mehr]

  • Das habe ich beim Sport gelernt

    „Bildung ist ein wichtiger Schlüssel zur Integration“. Auch für die Integrationsarbeit des organisierten Sports in NRW ist diese Erkenntnis handlungsleitend. In den knapp 19.000 Sportvereinen finden täglich non-verbale bzw. informelle Bildungsprozesse statt, welche eine gute Grundlage für die „Integration durch Sport“ darstellen. ...[mehr]

  • Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2017 startet

    Zum 17. Mal schreibt das Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) den Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ aus. Den Gewinner/-innen winken Geldpreise in Höhe von 1.000 bis 5.000 Euro und eine verstärkte Präsenz in der Öffentlichkeit. Grundsätzlich sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt....[mehr]

  • Stipendien für Geflüchtete

    Die Hans-Böckler-Stiftung bietet Geflüchteten über die Böckler-Aktion Bildung die Möglichkeit, sich für ein Stipendium zu bewerben....[mehr]

  • BMBF-Förderprogramm ‚Bildung integriert' geht in die nächste Runde

    Das erfolgreiche Programm ‚Bildung integriert‘ startet in eine zweite Förderrunde. Bereits geförderte Kommunen können eine Verlängerung beantragen. Gleichzeitig können antragsberechtigte Kreise und kreisfreie Städte, die bislang noch nicht am Programm teilnehmen, sich neu um eine Förderung bewerben....[mehr]

  • ARABEL – Empowerment arabischsprachiger Eltern

    Hohe sprachliche Hürden, brutale Fluchtgeschichten – mit extrem verschärften Bedingungen müssen fast alle Kinder und Jugendlichen aus arabischsprachigen Ländern klarkommen, wenn sie ins komplexe deutsche Schul- und Bildungssystem einsteigen. Orientierung wird angeboten, doch oft reicht sie nicht aus. Manche Eltern wissen nicht, wie sie helfen sollen, weil sie noch nicht genug Deutsch können oder weil ihnen Sachinformationen fehlen....[mehr]

  • Politikbericht: Überblick über Migrationsgeschehen 2016

    Der zum 13. Mal erschienene jährliche Politikbericht Migration, Integration, Asyl bündelt und ordnet die wichtigsten gesetzlichen Entwicklungen, Zahlen und grundlegende Debatten zum Migrationsgeschehen in Deutschland im Jahr 2016....[mehr]

  • Neue Info-Broschüre zum Thema "Konfrontiert mit dem Ablehnungsbescheid. Was nun?"

    Betroffene und UnterstützerInnen erhalten wichtige Informationen bezüglich rechtlicher Möglichkeiten, sich gegen einen ablehnenden Bescheid zur Wehr zu setzen sowie hilfreiche Tipps, wie man sich anderweitig gegen eine drohende Abschiebung einsetzen kann....[mehr]

  • Information für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber: Berufsbezogene Deutschsprachförderung

    Haben Sie unter Ihren Angestellten jemanden, der noch keine ausreichenden Deutschsprachkenntnisse besitzt? Ist Ihnen bekannt, dass diese an Berufssprachkursen der nationalen berufsbezogenen Sprachförderung teilnehmen können, um den (zukünftigen) Arbeitsalltag zu meistern?...[mehr]

  • Fachinformation des DRK-Suchdienstes zum Familiennachzug von und zu Flüchtlingen

    Im Mai 2017 hatten griechische Medien darüber berichtet, dass Deutschland den Familiennachzug von Schutzsuchenden aus Griechenland im Rahmen des Dublin-Verfahrens "gedeckelt" habe. Die Bundesregierung bestätigt, dass es eine "Abstimmung" mit Griechenland gibt. Zugleich stellt sie klar, dass es dadurch nicht zu einem Ausschluss von Betroffenen vom Familiennachzug kommen soll....[mehr]

  • Asylgeschäftsstatistik Mai 2017

    Der Bericht enthält monatlich aktualisierte Daten zu ausgewählten Themen des Bereichs Asyl. Neben der monatlichen und jährlichen Entwicklung der Asylanträge und der Entscheidungen des Bundesamtes über Asylanträge werden auch die im Rahmen des Dublin-Verfahrens gestellten Übernahmeersuchen dargestellt....[mehr]

  • Pädagogen mit Fluchtgeschichte können Schulen unterstützen

    Der Bedarf an zusätzlicher Unterstützung der Schulen bei der Integration geflüchteter Kinder und Jugendlicher liegt auf der Hand. Eine wichtige Rolle können hier Pädagogen mit Fluchtgeschichte spielen. Bisher sind die Hürden für geflüchtete Lehrkräfte hoch, an deutschen Schulen tätig zu werden – insbesondere als „vollwertig“ anerkannte Lehrkräfte. ...[mehr]

  • Online-Fundraising in der Flüchtlingsarbeit

    Betterplace ist die größte Online-Spendenplattform Deutschlands und baut praktische Werkzeuge zum Spendensammeln im Internet. ...[mehr]

  • Studie: Jeder dritte Schüler in NRW hatte 2016 eine Zuwanderungsgeschichte

    Jeder dritte Schüler (33,6 Prozent) an den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen (ohne Freie Waldorfschulen und Weiterbildungskollegs) in Nordrhein-Westfalen hatte im Schuljahr 2016/17 eine Zuwanderungsgeschichte (Schuljahr 2015/16: 30,6 Prozent)....[mehr]

  • Förderprogramme Bundesamt für Migration und Flüchtlingen

    ...[mehr]

August 2017

  • Verbraucherzentrale NRW - Informationen für Flüchtlingshelfer

    Diese Seite richtet sich an Menschen und Institutionen, die Asylsuchende in Deutschland unterstützen. Als Verbraucherzentrale können wir dabei im Rahmen der Themen behilflich sein, an denen wir selbst arbeiten und mit denen wir uns auskennen: Abzocke, Rechte als (Neu-)KundInnen, Verkaufsversuche von VertreterInnen oder Vertragsfallen. ...[mehr]

  • Seniorenarbeit und Altenhilfe - Arbeitsmaterialien der Kommunalen Integrationszentren

    Die Gastarbeiter der „ersten Generation“ haben das Rentenalter erreicht. Und immer mehr von ihnen wollen bei ihren Kindern in der neuen Heimat Deutschland bleiben. Deshalb besteht auch im Bereich „Seniorenarbeit und Altenhilfe“ ein großer Handlungsbedarf bezogen auf die Integration und Teilhabe von älteren Menschen mit Migrationsgeschichte. ...[mehr]

  • Niedrigschwellige Begleitung zur beruflichen Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung durch Ehrenamtliche aus Migrantencommunites in NRW

    Ein Netzwerk erfahrener und kompetenter IQ-Beratungsstellen berät, begleitet und unterstützt Ratsuchende mit ausländischen Berufsqualifikationen auf ihrem Weg in und durch die Anerkennungsverfahren, die Anpassungsqualifizierungen bzw. Ausgleichsmaßnahmen und in Einzelfällen bis hin zur qualifikationsadäquaten Beschäftigung....[mehr]

  • Das Materialpaket Schule und Zuwanderung - jetzt online

    Vorlagen für Elternbriefe, Gesprächsleitfäden, Schulrallyes und vieles mehr bietet das Materialpaket Schule und Zuwanderung. Die Materialien stehen als Word-Dokumente zur Verfügung und können an die individuellen Bedingungen jeder Schulen angepasst werden....[mehr]

  • Integration durch Sport - Landesweite Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren

    Der organisierte Sport in Vereinen kann in starkem Maße zur Integration in die Gesellschaft beitragen. Die Kernaussagen: Sport ist eine beliebte Freizeitaktivität, die leicht zugänglich und anschlussoffen ist. ...[mehr]

  • Angebote der Rückkehrberatung

    Die Rückkehrberatung unterstützt Flüchtlinge, Asylbewerber und andere Migranten bei der freiwilligen Rückkehr in ihre Herkunftsländer. Die freiwillige Rückkehr empfiehlt sich vor allem auch als Alternative zur Abschiebung von Ausreisepflichtigen. Wir unterstützen die Menschen bei der Abwägung Ihrer Möglichkeiten und Perspektiven in Deutschland und in Ihrem Heimatland. Dabei arbeiten wir mit den zuständigen Behörden sowie der International Organisation für Migration (IOM) zusammen. Die Rückkehrberatung erfolgt anonym, sie ist freiwillig und ergebnisoffen....[mehr]

Juli 2017

  • Förderrichtlinie zu lebensweltlich orientierten Entwicklungsvorhaben in der Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener

    Aus den bisherigen Forschungs- und Projektergebnissen im Bereich der Alphabetisierung und Grundbildung sowie angrenzender Bereiche wird deutlich, dass Maßnahmen umso effektiver und wirkungsvoller greifen, je mehr sie sich an den tatsächlichen Bedürfnissen der Zielgruppe und deren individuellen Anforderungen orientieren. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch, dass die zu vermittelnden Inhalte einen starken Bezug zu Alltagsthemen der Betroffenen aufweisen. Lebensweltorientierung nimmt dabei den Alltag sowie das persönliche Umfeld von funktionalen Analphabeten in den Fokus. Die Ansprache und Motivation dieser Personengruppe über die ihnen gut vertrauten lebensweltlichen Themen und Zugänge verspricht dabei einen großen und nachhaltigen Effekt....[mehr]

  • Beratungsangebot zur Unterstützung traumatisierter Flüchtlinge

    Flüchtlinge sind oftmals nicht nur aufgrund der Situation in den Herkunftsländern, sondern zusätzlich durch die Erfahrungen während der Flucht traumatisiert. Frauen und Kinder, aber auch Männer erleben dabei auch häufig sexualisierte Gewalt. Ein nicht geklärter Aufenthaltsstatus, die Unterbringungs- und Wohnsituationen und unsichere Lebensperspektiven erschweren zudem die Verarbeitung schrecklicher Erlebnisse und können psychische und körperliche Symptome und Folgen von Traumatisierungen verstärken....[mehr]

  • Einstieg Deutsch: Fördergelder für Deutschunterricht und soziale Orientierung von Geflüchteten

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt bis Februar 2019 mit jährlich 19 Millionen Euro niedrigschwellige Sprachangebote. Sie sollen Geflüchteten einen schnellen und einfachen Zugang zur deutschen Sprache bieten und das Wichtigste für die Kommunikation im Alltag vermitteln. Bundesweit können gemeinnützige Bildungsträger Fördermittel für die Durchführung von Einstiegskursen beantragen. ...[mehr]

  • Gelebte Vielfalt: Familien mit Migrationshintergrund in Deutschland

    In fast jeder dritten Familie in Deutschland hat mindestens ein Elternteil einen ausländischen Pass oder wurde eingebürgert. Die neue Publikation „Gelebte Vielfalt: Familien mit Migrationshintergrund in Deutschland“ nimmt diese Familien in den Blick. ...[mehr]

  • Berufssprachkurse

    Dieser Flyer bietet Informationen über die Berufssprachkurse gem. § 45 a Aufenthaltsgesetz. Die Berufssprachkurse sind ein Sprachlernangebot für Menschen mit Migrationshintergrund, die ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern wollen. ...[mehr]

  • Leitfaden „Ehrenamt in der Schule“ - Schwerpunkt: Spracherwerb

    Ehrenamtliche HelferInnen werden vielfach an den Schulen eingesetzt. Sie helfen dabei, den Unterricht zu unterstützen oder zu ergänzen. Auch Angebote außerhalb des Unterrichtes werden von ehrenamtlichen HelferInnen begleitet....[mehr]

  • Erfolgsfaktoren der kommunalen Integration von Geflüchteten

    In den vergangenen Jahren und Monaten nach Deutschland gekommene Flüchtlinge leben heute in Städten und Gemeinden, in Nachbarschaften und in neuen sozialen Kontakten. Immer wieder wird betont, wie wichtig Integration vor Ort sei – und das ist auch richtig. Wenn im Alltagsleben einer Kommune das Miteinander in Vielfalt funktioniert, profitiert davon die Gesellschaft insgesamt....[mehr]

  • Deutsch-türkische Initiative für Zusammenarbeit in der Flüchtlingshilfe

    Diese Initiative baut auf der Überzeugung auf, dass durch Austausch und Zusammenarbeit zwischen Deutschland und der Türkei bessere Ansätze für die schulische und gesellschaftliche Integration von Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrung erarbeitet und umgesetzt werden können. Sie ermöglicht den Aufbau eines deutsch-türkischen Netzwerks von Erzieherinnen und Erziehern, Lehrerinnen und Lehrern und anderen relevanten Akteuren....[mehr]

  • Begriffe der Einwanderungs- und Integrationspolitik. Reflexionen für die kommunale Praxis

    Wieso setzt sich der Kommunale Qualitätszirkel zur Integrationspolitik mit Begriffen aus dem Handlungsfeld auseinander? Weil Begriffe Wirklichkeit bilden. Sie bilden sie nicht nur ab, sondern gestalten sie. Dies gilt nicht nur für Sprechhandlungen (wie z.B. Glückwünsche), sondern auch für Worte, die Sachverhalte bezeichnen wollen....[mehr]

  • Aufruf zum Einreichen von Anträgen zur neuen Förderphase 2017/2018 im Rahmen der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für Selbstorganisationen von Migrantinnen und Migranten

    Migrantenorganisationen sind ein wichtiger Teil der Aufnahmegesellschaft. Die Mitglieder dieser Organisationen verfügen über vielfältige sprachliche und kulturelle Kenntnisse. Viele wissen durch eigene Erfahrung auch ganz genau, was es bedeutet, sich in einem neuen Land zu integrieren. So sind Migrantenorganisationen Brückenbauer für die Menschen, die neu in Nordrhein-Westfalen angekommen sind und nehmen damit eine zentrale Verständigungsfunktion zwischen der Aufnahmegesellschaft und der Zuwanderungsgesellschaft ein. Migrantenorganisationen sind ein Abbild der Vielfalt unserer Gesellschaft und vertreten die Interessen ihrer Mitglieder. Damit fördern sie den interkulturellen bzw. interreligiösen Dialog und leisten einen wertvollen Beitrag für den Zusammenhalt einer immer vielfältiger werdenden Gesellschaft. Daher ist es von besonderer Bedeutung, dass auch neue Zuwanderungsgruppen dabei unterstützt werden, ihre Interessen artikulieren zu können....[mehr]

  • Lehrkräfte Plus - Perspektiven für geflüchtete Lehrkräfte | امكانات براى معلمان پناهجو | Perspectives for refugee teachers | آفاق المعلمين اللاجئين

    Sie möchten als Lehrkraft in Deutschland arbeiten? Sie haben bereits in Ihrem Heimatland als Lehrkraft gearbeitet und möchten auch in Deutschland im schulischen Kontext tätig werden? Dann nehmen Sie teil an dem Qualifizierungsprogramm "Lehrkräfte Plus" der Universität Bielefeld. Das Projekt soll Lehrkräften mit Fluchthintergrund einen Einblick in das deutsche Schulsystem geben und sie für den Einsatz an Schulen vorbereiten, zum Beispiel als Vertretungslehrkräfte....[mehr]

  • MIGRAPolis - House of Resources

    Beratung, Unterstützung und Förderung von Migrantenselbstorganisationen und integrativ wirkenden Projekten und Initiativen...[mehr]

  • Bonner Schule für Ehrenamt gegründet

    Wer sich ehrenamtlich für geflüchtete Menschen engagiert, bracuht Unterstützung, Schulung und qualifizerte Begleitung. Deshalb haben sich verschiedene Institutionen zur 'Bonner Schule für Ehrenamt' zusammengeschlossen.en ...[mehr]

Juni 2017

  • Broschüre: Sportliche Sprachspiele — Methodensammlung für internationale Jugendbegegnungen im Sport

    Sprachanimation ist eine spielerische Methode, die das ungezwungene Kennenlernen von Menschen ermöglicht, die nicht die gleiche(n) Sprache(n) sprechen. Dazu hat die Deutsche Sportjugend die Broschüre „Bewegte Sprachanimation“ erarbeitet — eine Methodensammlung, die die Potenziale der Sprachanimation mit denen des Sports und der Bewegung kombiniert....[mehr]

  • Sexismus und Rassismus in der Migrationsgesellschaft

    Die Expertise setzt sich mit dem Phänomen der Ethnisierung von sexueller Gewalt auseinander. Sie analysiert, warum Rechtspopulisten/Rechtsextreme, aber auch Personen aus der sogenannten Mitte der Gesellschaft immer wieder auf diese Stereotypen zurückgreifen und warum sie falsch sind....[mehr]

  • Politik erleben. Politik verstehen.

    Das Projekt "Mehr Bock auf Politik – Mehr Mut zum Gestalten – Ab jetzt mischen wir mit" fördert das soziale und politische Engagement von jungen Menschen mit Migrationshintergrund....[mehr]

  • Kurzanalyse: Geflüchtete Frauen in Deutschland

    Wie gestaltet sich die Teilhabe von geflüchteten Frauen in Deutschland? Eine neue BAMF-Kurzanalyse betrachtet diese Frage im Lichte aktueller statistischer und wissenschaftlicher Befunde zu Sprache, Bildung und Arbeitsmarkt....[mehr]

  • Kostenloses Online-Lehrbuch über russlanddeutsche Kultur- und Migrationsgeschichte

    Das Institut für digitales Lernen (IdL) hat in Kooperation mit dem Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen das neue digitale Schulbuch „mBook russland deutsche Kulturgeschichte” entwickelt. Das mBook befasst sich mit der Geschichte und der jetzigen Situation der Russlanddeutschen sowie dem Verhältnis von Russland und Deutschland in Vergangenheit und Gegenwart....[mehr]

  • „Schweigen heißt Zustimmung“ — Studie des Bundes der Deutschen Landjugend (BDL) über Rechtsextremismus im ländlichen Raum

    Im Auftrag des größten Jugendverbandes im ländlichen Raum hatte Prof. Dr. Titus Simon mit seinem Team von der Hochschule Magdeburg die BDL-Studie „Schweigen heißt Zustimmung. Rechtsextremismus in ländlichen Regionen. Eine Arbeitshilfe“ erstellt....[mehr]

  • Argumentationskarten zum Thema Flucht und Asyl

    Durch rechtspopulistische Bewegungen ist die Verbreitung rassistischer, migratistischer und nationalistischer Stereotype erneut forciert worden....[mehr]

  • 180°-Wende - Verantwortung fürs Leben

    Wenn sich Jugendliche radikalisieren oder extremistischen Ideologien folgen, dann betrifft dies jeden Einzelnen von uns. Solche Entwicklungen führen zu Kriminalität, Orientierungslosigkeit und sozialer Isolation unter jungen Menschen, was einen kaum messbaren, jedoch spürbaren Schaden innerhalb der Gesellschaft ausmacht. Seit 2012 stellen wir uns als Kölner Hilfsinitiative 180°-Wende dieser Herausforderung....[mehr]

  • Begriffe der Einwanderungs- und Integrationspolitik

    Die vorliegende Handreichung ist ein Ergebnis der Arbeit des Kommunalen Qualitätszirkels zur Integrationspolitik. Diese Handreichung insgesamt soll kommunalen Praktiker_innen beim Erstellen von Texten im Handlungsfeld Integration, Migration und Teilhabe als Hilfestellung dienen. Sie will Hinweise geben, um Begriffe präzise verwenden zu können und das Gemeinte erläutern zu können, wenn Mehrdeutigkeit es erfordert....[mehr]

  • Studie: Kinder von Geflüchteten

    Viele Kinder von Geflüchteten besuchen eine Kita oder Grundschule. Die Studie beschäftigt sich mit dem Nachholbedarf bei den unter Dreijährigen und der Sprachförderung von Schulkindern. ...[mehr]

  • Antura und die Buchstaben - Sprachlern-App Arabisch für Kinder

    “Antura und die Buchstaben” ist ein kostenfreies Spiel für das Smartphone, das Spielspass mit den Grundlagen der arabischen Sprache für Kinder im Grundschulalter verbindet....[mehr]

  • Kostenloses Angebot der Verbraucherzentrale NRW für geflüchtete Menschen

    Die geflüchteten Menschen sehen sich zahlreichen alltäglichen Herausforderungen ausgesetzt. Kurz nach der Ankunft werden Handyverträge unterschrieben. Die Geflüchteten, die in der Heimat größtenteils alles bar bezahlen konnten, müssen sich mit anderen Zahlungsmodalitäten und Kontobewegungen vertraut machen. Der Auszug aus der Gemeinschaftsunterkunft konfrontiert sie mit Energie- und Nebenkosten, komplexen Verträgen, Rundfunkbeitragsbefreiung und Hausordnungen....[mehr]

  • Integrationsspiel „Leben in Deutschland – spielend integrieren“

    Unser Integrationsspiel "Leben in Deutschland -spielend integrieren" ist ein Gesellschaftsspiel, das Grundkenntnisse über Deutschland zu unterschiedlichsten Themen vermittelt (Demokratie, Geografie, Kunst, Kultur, Umgangsformen, Hilfestellungen im Alltag, wo finde ich was, Land und Leute, etc...). Das Integrationsspiel gibt es zunächst auf Deutsch/Arabisch, weitere Sprachen sind geplant und hängen von finanziellen Mitteln ab. ...[mehr]

  • Glossar: Formulierungshilfen für die Berichterstattung im Einwanderungsland

    JournalistInnen arbeiten jeden Tag mit ihrem Handwerkszeug, der Sprache. Die Berichte sollten möglichst wertfrei, korrekt und präzise die Sachverhalte wiedergeben. Nicht selten passiert es aber, dass Wörter wie »Einwanderer«, »Zuwanderer” und »Migrant« im selben Text nebeneinander verwendet werden, in der Annahme, sie würden alle dasselbe bedeuten....[mehr]

  • Berufsorientierung für junge Flüchtlinge (Friseurhandwerk)

    Das Projekt „Berufsorientierung für Flüchtlinge“(BOF)“ bereitet junge Flüchtlinge auf eine dreijährige Ausbildung im Handwerk vor und setzt dabei auf eine vertiefte fachliche und praktische Berufsorientierung in einer Überbetrieblichen Berufsbildungsstätte des Handwerks. Das Angebot ist ein Bestandteil der Initiative „Wege in die Ausbildung für Flüchtlinge“. In das Projekt BOF münden die jungen Menschen nach der Teilnahme am Projekt „Perspektiven für junge Flüchtlinge im Handwerk“ ein. Die Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg bietet den Flüchtlingen die Möglichkeit einer Orientierung im Beruf „Friseur (-in)“ . ...[mehr]

  • Das interaktive Wissensspiel „Islamitivity“

    Was bedeuten eigentlich die „Fünf Säulen des Islam“ und warum feiern Muslime das „Opferfest“? Das sind nur zwei von vielen Fragen, die im Spiel „Islamitivity“ beantwortet werden. „Islamitivity“ ermöglicht einen spielerischen und informativen Einstieg in das Thema „Islam und Muslime in Deutschland“....[mehr]

  • Broschüre: Integration durch Sport

    Zusammen mit dem Landessportbund und dem Landesintegrationsrat hat die LaKI die o.a. neue Broschüre „Integration durch Sport“ erarbeitet....[mehr]

  • Hilfestellung nach dem Auszug aus der Gemeinschaftsunterkunft

    Die Verbraucherzentrale NRW lädt Geflüchtete zu Bildungsveranstaltungen ein. Diese sollen ihnen helfen, mit der Energie- und Nebenkostenabrechnung, komplexen Verträgen, Rundfunkbeitragsbefreiung und Hausordnungen klar zu kommen. ...[mehr]

  • Kostenlose Mediation und Workshops für FlüchtlingshelferInnen

    Unter dem Motto „Konflikte lösen – besser zusammenarbeiten!“ bietet das „Grüne Netz Mediation (GNM)“ ehrenamtlich Konfliktanalyse und -Vermittlung für haupt- und ehrenamtliche Helfer*innen und Geflüchtete an....[mehr]

  • Integreat - Der mobile Alltagsguide mit lokalem Bezug für Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund.

    Integreat kann alle aufnehmenden Kommunen und Landkreise in Deutschland mit lokalen individuellen Informationen unterstützen und die Arbeit der Verwaltungen, Asylberatungsstellen und Hilfsorganisationen entlasten. Die Informationen stehen dann auch übersetzt für die Geflüchteten zur Verfügung. In Augsburg startete Integreat Ende 2015 für etwa 3.000 Geflüchtete als Pilotstadt. Neben weiteren Städten sind Ahaus, Landkreis Euskirchen und Dormagen online, Bochum und weitere 18 Städte sind in der konkreten Umsetzung, viele andere Städte und Landkreise führen Gespräche, halten Workshops ab und sind in der aktiven Planung. ...[mehr]

  • Zwölf Verhaltensregeln im Ramadan

    Berlin-Neukölln bereitet Schulen auf Ramadan vor - Die 12-Punkte-Empfehlung...[mehr]

  • Darstellung der Maßnahmen der Bundesregierung für die Sprachförderung und Integration von Flüchtlingen

    Alle Integrationsmaßnahmen stehen unter dem übergeordneten Ziel, den Menschen, die in Deutschland Schutz gefunden haben und über längere Zeit bleiben werden, so schnell wie möglich das Erlernen der deutschen Sprache zu ermöglichen, sie – je nach ihren Bedürfnissen und Voraussetzungen – in Ausbildung, Studium oder Arbeit zu bringen und in die Gesellschaft zu integrieren. Viele Betriebe ebnen durch Praktika, ausbildungsvorbereitende Maßnahmen und Ausbildung geflüchteten Menschen den Weg in das Berufsleben; viele Ehrenamtliche erleichtern ihnen das Ankommen im neuen Wohnumfeld und helfen bei der ersten Orientierung in Deutschland....[mehr]

  • Bildungsmagazin Frühjahr 2017 Offen für LSBTI*

    Das „Bildungsmagazin Vielfalt“ befasst sich mit dem Thema als eine Form der “gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“. Lesbische, schwule, bi-sexuelle, trans* und queer orientierte Menschen sind Lehrer*innen, Schüler*innen, Eltern. Sie erleben in Bildungseinrichtungen immer noch zu häufig Stigmatisierungen, Anfeindungen und Herabsetzungen, die nicht harmlos sind. Sie leben und er- leben aber auch Unterstützung, Selbstorganisation, Freundschaft und Zugehörigkeit....[mehr]

  • Aufruf zur Interessenbekundung - Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“

    Im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) Vereine und Initiativen, die sich der Förderung von Demokratie und Vielfalt widmen, gegen Rechtsextremismus, Gewalt sowie Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit arbeiten und präventiv gegen Radikalisierung wirken. ...[mehr]

Mai 2017

  • Projekt: Sprachschatz - Bibliothek und KiTa Hand in Hand

    Während eine systematische Zusammenarbeit von Bibliothek und Schule seit mehr als 10 Jahren geübte Praxis ist, wurden für die Zusammenarbeit von Kindergärten und Bibliotheken bisher kaum Ansätze für die systematische Zusammenarbeit entwickelt. Im Rahmen des Pilotprojektes „Sprachschatz - Bibliothek und KiTa Hand in Hand“ sollen Module für die systematische Zusammenarbeit beider Institutionen entwickelt werden. Auf der Grundlage einer Projektevaluation sollen die Ergebnisse anschließend in die Fläche getragen werden....[mehr]

  • Förderprogramm unternehmensWert:Mensch

    Ob im Bereich Personal, Führung und/oder Arbeitsgestaltung – das Programm unternehmensWert:Mensch ist ein sehr effizientes Förderprogramm für Kleinunternehmen bis 10 Mitarbeitern. Für eine Fachberatung erhalten Unternehmen einen Zuschuss von bis zu 80 Prozent. Die Antragsfrist läuft Ende Oktober aus. ...[mehr]

  • Neues Siegel zeigt, wer „Interkulturell orientiert“ ist

    Es passiert in den Köpfen und Herzen der Menschen. Es ist eine Kernaufgabe der Integration: Nämlich das öffentliche Bewusstsein zu schaffen, dass interkulturelle Öffnung eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist. Der Rhein-Sieg-Kreis will Vorreiter dieser Idee auszeichnen und viele andere für das Thema sensibilisieren – mit dem neuen Siegel „Interkulturell orientiert“. ...[mehr]

  • Studie: Chancenspiegel 2017

    Die Chancengerechtigkeit an den Schulen hat sich laut der Studie deutlich verbessert. Doch es gibt nach wie vor große Unterschiede. Der schulische Erfolg junger Menschen hängt immer noch sehr stark von ihrer sozialen Herkunft und dem Migrationshintergrund ab...[mehr]

  • Selbsthilfebuch für traumatisierte Flüchtlinge

    Das Buch richtet sich direkt an die von den psychischen Folgen einer traumatischen Erfahrung Betroffenen. Es ist erhältlich in Deutsch (inkl. Handbuch für Fachkräfte in der Flüchtlingsarbeit) auch in Arabisch, Dari, Englisch, Französisch und Paschto. Es ist auch auf Kurdisch, Tigrinja, Paschto und Somali in Planung. ...[mehr]

  • Kindheit im Wartezustand - Studie zur Situation von Kindern und Jugendlichen in Flüchtlingsunterkünften in Deutschland

    Für die Analyse haben die Autoren 2016 bundesweit eine quantitative, anonyme Online-Umfrage unter haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern von Flüchtlingseinrichtungen durchgeführt und ergänzende Interviews mit geflüchteten Familien geführt....[mehr]

  • Flucht – Trauma – Schule

    In den Schulen stellt der Umgang mit traumatisierten SchülerInnen für Lehrkräfte eine große Herausforderung dar. Die Broschüre vermittelt anwendungsorientiertes Wissen aus den Bereichen Psychologie, Psychotraumatologie und Migrationsforschung....[mehr]

  • Erklärvideo für Flüchtlinge: "Warum kann Alkohol für mich gefährlich werden?"

    In fünf Sprachversionen (Deutsch, Englisch, Arabisch, Dari und Tigrinya) erhalten Flüchtlinge Informationen, weshalb der Konsum von Alkohol mit gesundheitlichen Gefahren verbunden ist....[mehr]

  • Deutscher Bundestag - Bericht des Unabhängigen Expertenkreises Antisemitismus

    Nach wie vor gehen 90 Prozent der antisemitischen Straftaten auf das Konto von Rechten. Doch der alltägliche Antisemitismus wächst....[mehr]

  • Ausschreibung zur Förderung von Integrationsprojekten im Förderjahr 2018

    Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) fördert im Auftrag des Bundesministeriums des Innern (BMI) und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), ergänzend zu den gesetzlichen Integrationsangeboten (Integrationskurse, Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderinnen und Zuwanderer, Jugendmigrationsdienste), Projekte zur gesellschaftlichen und sozialen Integration von Zuwanderinnen und Zuwanderern. Anträge können bis einschließlich 15.09.2017 beim BAMF eingereicht werden. ...[mehr]

  • Projekt: „Stimme für Respekt. Gegen Extremismus“

    Die praxisorientierte Online-Informationsplattform unterstützt vor allem Schulsozialarbeiter/innen darin, Maßnahmen zur Radikalisierungsprävention im schulischen Kontext zu verankern. Obgleich der Anlass des Projektes im extremistischen Salafismus liegt, geht es inhaltlich ebenso um die Themen Rechtsextremismus/Rassismus und Hate Speech. ...[mehr]

  • Düsseldorfer Erklärung "Folteropfer interdisziplinär erkennen, begutachten, behandeln und schützen!"

    Die „Düsseldorfer Erklärung“ entstand auf der Grundlage des Abschlussplenums der Fachtagung „Folteropfer sehen – Versorgungspfade bahnen“ am 11. März 2017 in Düsseldorf. ...[mehr]

  • Avicenna Studienwerk - Förderung muslimischer Studierender und Promovierender aller Fachrichtungen

    Als jüngstes Begabtenförderungswerk Deutschlands fördert das Avicenna Studienwerk muslimische Studierende und Promovierende aller Fachrichtungen....[mehr]

  • Stiftung Lesen - App Empfehlung Screencast: Digitales Lesen

    In den App Empfehlung Screencasts der Stiftung Lesen können Sie Geschichten-Apps in Ausschnitten kennenlernen und erfahren, wie sie diese in Schule, Elternhaus und Freizeit zum gemeinsamen Lesen einsetzen können. ...[mehr]

  • Studie: Freiwilliges Engagement für Geflüchtete in den Kommunen – Herausforderungen und Empfehlungen

    Das Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) führte in einer nicht repräsentativen Studie die Ergebnisse von 25 qualitativen Interviews mit ehrenamtlichen und hauptamtlichen KoordinatorInnen ehrenamtlicher Arbeit in der Flüchtlingshilfe zusammen. Forschungsziele stellen die Formen der Anwerbung, Koordination und Unterstützung, die die Formen der Kooperation zwischen Kommunen, Organisationen und Initiativen dar. ◦Herausforderungen ehrenamtlicher Arbeit mit Geflüchteten...[mehr]

  • Mathe-Grundlagentraining für Flüchtlinge

    Mathematik-Unterricht in Berufsintegrationsklassen ist aufgrund der heterogenen Lerngruppen eine große Herausforderung. Um Berufsschullehrer, Trainer und Lerner bestmöglich zu unterstützen, wurde ein innovatives Blended Learning-Programm für die Mathe-Grundlagen entwickelt, bestehend aus einer kostenlosen Video-Lernplattform mit Untertiteln und dem dazu passenden Trainingsbuch....[mehr]

  • Online-Broschürenservice des Ministeriums für Schule und Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen

    Sie finden hier eine Auswahl unserer Online-Broschüren, die über das Schulsystem, die Anforderungen an der Lehrberuf und über Integration im Zusammenhang mit Schulsystem informieren....[mehr]

  • Freiwillige Rückkehr/ Rückkehrberatung

    Die sogenannte freiwillige Ausreise oder freiwillige Rückkehr ist oft nicht als ein tatsächlicher Akt des freien Willens zu verstehen, in das Herkunftsland oder ein anderes Land, in dem ein legaler Aufenthalt möglich ist, auszureisen. Die Freiwilligkeit steht hier vielmehr in Abgrenzung zur erzwungenen Ausreise oder Rückkehr im Zuge einer Abschiebung...[mehr]

  • Unterwegs in Deutschland - in arabischer, deutscher und englischer Sprache

    Grundregeln des Straßenverkehrs auf Deutsch, Englisch und Arabisch....[mehr]

  • Deutsch-Türkische Initiative für die Zusammenarbeit in der Flüchtlingshilfe

    Die Initiative baut auf der Überzeugung auf, dass durch Austausch und Zusammenarbeit zwischen Deutschland und der Türkei bessere Ansätze für die schulische und gesellschaftliche Integration von Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrung erarbeitet und umgesetzt werden können. ...[mehr]

  • Herausforderung Salafismus

    Immer mehr junge Menschen haben sich in den letzten Jahren auf den Weg in den Nahen Osten gemacht, um auf Seiten des Islamischen Staates (IS) an Kampfhandlungen teilzunehmen. Die Zahlen sind zwar zuletzt nicht mehr stark gestiegen, doch rechnen die Verfassungsschutzorgane mit 784 (Stand Juni 2016) jungen Männern und Frauen, die nach Syrien und in den Irak ausgereist sind....[mehr]

  • "InfoMigrants": Internationale Medienkooperation für Flüchtlinge und Migranten

    Das Projekt will Personen, die nach Europa flüchten wollen, die Gefahren der Reise verdeutlichen und realistische Erwartungen an die europäischen Asylverfahren vermitteln - in arabischer, englischer und französischer Sprache....[mehr]

  • Sprachförderung - Unterrichtsmaterialien Deutsch als Fremdsprache für ehrenamtliche Sprachlehrkräfte

    Das Team von Lingolia hat für ehrenamtliche LehrerInnen eine Sammlung von Arbeitsblättern für die Arbeit mit LernerInnen ohne bzw. mit geringen Vorkenntnissen zusammengestellt....[mehr]

  • Recht auf Bildung für Flüchtlinge

    Seit der ersten Auflage dieser Broschüre im November 2013 hat der gesellschaftspolitische Stellenwert der Integrationsfrage in hohem Maße an Bedeutung gewonnen. Die Zahl der neu eingereisten Asylsuchenden ist seit diesem Zeitpunkt stark angestiegen, die Anerkennungsquote in den Asylverfahren ist hoch. ...[mehr]

  • Rassismus auf dem Wohnungsmarkt

    Unter den Bedingungen rassistischer Diskurse in der Öffentlichkeit und der dramatischen Verteilungsproblematik angesichts knapper werdenden Wohnraumes an manchen Orten ist es unabdingbar, einen gemeinsamen Prozess in Gang zu setzen, um Diskriminierungen auf dem Wohnungsmarkt wirkungsvoll zu begegnen....[mehr]

  • Informationen zu Herkunftsländern

    Informationen zu Herkunftsländern stellt das Informationszentrum Asyl und Migration im Bundesamt als Themenhefte zur Verfügung mit ausgewogenen und umfassenden Informationen über aktuelle Entwicklungen und die politische Lage in den Herkunftsstaaten....[mehr]

  • Jahresbericht Deutsches Stiftungszentrum - Integration durch Bildung

    Der Jahresbericht des Deutschen Stiftungszentrums im Stifterverband beschäftigt sich mit dem Zukunftsthema "Integration durch Bildung". Angesichts der großen Zahl von jungen Asylbewerbern – 71 Prozent der Personen, die 2015 einen Erstantrag auf Asyl stellten, waren jünger als 30 Jahre – nimmt das Bildungssystem eine Schlüsselrolle ein....[mehr]

  • Integration vor Ort - Herausforderungen, Erfahrungen, Perspektiven

    Die aktuelle Handreichung zur Politischen Bildung der KommunalAkademie der Konrad-Adenauer-Stiftung „Integration vor Ort. Herausforderungen. Erfahrungen. Perspektiven“ richtet sich an die Kommunalpolitik und das lokale Ehrenamt. ...[mehr]

April 2017

  • Studie: Umgang von Kindern und Jugendlichen mit Gerüchten im Netz

    Unter dem Begriff „Fake News“ sind „Gerüchte im Netz“ in den letzten Monaten in das Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Auch Jugendliche sind mit diesem Thema konfrontiert, da sie sich täglich über Soziale Netzwerke informieren, über die sich solche Falschnachrichten schnell und leicht verbreiten....[mehr]

  • Förderprogramm: Stärkere Unterstützung für freiwillige Rückkehrer

    In Ergänzung des Bund-Länder-Programms REAG/GARP führt die Bundesregierung in Zusammenarbeit mit der Internationalen Organisation für Migration (IOM) das neue Rückkehrförderprogramm StarthilfePlus ein....[mehr]

  • Start des Zulassungsverfahrens

    Das Spezialmodul der Akademischen Heilberufe nach der DeuFöV soll bestimmten Medizinern und Pharmazeuten auf dem Weg zur Approbation die erforderlichen Sprachkenntnisse vermitteln....[mehr]

  • Schulungen für Projektpersonal in Integrationsprojekten

    Das Bundesamt fördert im Jahr 2017 Schulungsmaßnahmen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in Projekten zur gesellschaftlichen und sozialen Integration von Zugewanderten eingesetzt werden....[mehr]

  • Reader für MultiplikatorInnen in der Jugend- und Bildungsarbeit

    Das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e. V. (IDA) gibt zielgruppenspezifische Reader zu aktuellen Themen und Diskussionen mit Analysen und Arbeitsmaterialien für die Jugend- und Bildungsarbeit heraus....[mehr]

  • Qualifizierungsmaßnahmen im Kontext des Anerkennungsgesetzes

    Die Teilprojekte in diesem Bereich des Förderprogramms IQ in NRW widmen sich den Anpassungs- oder Nachqualifizierungen sowie sprachlichen Unterstützungsangeboten. ...[mehr]

  • Broschüre: NRW – Fortschritte bei Bildung und Arbeit: 5. Kommentierte Zuwanderungs- und Integrationsstatistik

    Jeder vierte Einwohner in Nordrhein-Westfalen hat einen Migrationshintergrund. Bei den Kindern von drei bis sechs Jahren sind es sogar 40 Prozent, bei den über 65-Jährigen nur 11,7 Prozent. ...[mehr]

  • Netzwerk Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte

    Das Netzwerk Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte feiert seinen 10. Geburtstag....[mehr]

  • Miteinander in Vielfalt - Ein Leitbild für die Einwanderungsgesellschaft

    Immer wieder hat sich die Zusammensetzung der Bevölkerung auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland durch Einwanderung, Flucht und Arbeitsmigration verändert. Die deutsche Gesellschaft ist heute so vielfältig wie wohl niemals zuvor. Die Haltungen der Bevölkerung dazu sind höchst unterschiedlich: Während die einen die Potenziale dieser Vielfalt erkennen und für die Gestaltung von Gesellschaft und Demokratie nutzen, fürchten andere den Verlust von Identität und vertrauten Werten....[mehr]

  • Lotsen bringen Geflüchtete in den Sport

    Kontakte knüpfen, Sportangebote kreieren, Finanzmittel ausfindig machen: Integrationslotsinnen und -lotsen ermöglichen Geflüchteten einen vereinfachten Zugang zum Sport. ...[mehr]

  • Kompetenzprofil von Fachkräften in der Flüchtlingsarbeit

    Pädagogische Fachkräfte sind in ihrer Arbeit mit Schutzsuchenden mit besonderen fachlichen Herausforderungen konfrontiert. Diese liegen sowohl an der fachlichen Komplexität des Themenbereichs Flucht, Asyl und humanitärer Aufenthalt als auch an den emotional sehr belastenden Schicksalen der Betroffenen....[mehr]

  • Herzlich willkommen! - Informationsknotenpunkt für Deutschland

    Das Informationsportal „handbookgermany.de“ ist seit dem 01.02.2017 online und stellt eine Bündelung der für Geflüchtete online zur Verfügung stehenden Informationsangebote in Form eines Handbuchs dar, welches qualifiziert Information und Alltagsorientierung für die ersten Jahre in Deutschland liefert, insbesondere zu den Themen „Arbeit, Bildung, Leben und Wohnen in Deutschland“....[mehr]

  • Geflüchteten Menschen eine Zukunft in Gesundheitsberufen bieten – Chancen für Gewinnung von Fachkräften nutzen

    Die aktuelle Landesberichterstattung Gesundheitsberufe zeigt, dass Nordrhein-Westfalen bei der Sicherung von Fachkräften im Pflege- und Gesundheitsbereich deutliche Erfolge erzielt. Doch unter anderem auf Grund der steigenden Zahl Pflegebedürftiger wird auch der Bedarf an qualifiziertem Personal zunehmen. ...[mehr]

  • Finanzielle Förderung für Migrationsberatung erhöht

    Der heute im Berliner Umweltforum stattfindende Kongress stellt die Arbeit des Migrationsberatungsdienstes vor und diskutiert Ziele, Aufgaben und Potentiale im gesellschaftlichen Integrationsgeschehen....[mehr]

  • Studie: Familiennachzug von Drittstaatsangehörigen

    Die Studie vermittelt einen Überblick zu rechtlichen Voraussetzungen, Umfang sowie Herausforderungen für den Nachzug von Ehepartnern, Kindern und Eltern....[mehr]

  • Erklärfilm: Erste Schritte für unbegleitete junge Geflüchtete in Deutschland auf Deutsch, Englisch, Arabisch und Farsi

    Minderjährigen Geflüchteten, die allein nach Deutschland kommen, fällt es zumeist schwer, die eigene Situation einzuschätzen. Aufgrund negativer Erfahrungen im Herkunftsland haben sie auch häufig Vorbehalte gegenüber öffentlichen Behörden. ...[mehr]

  • Studie: Diskriminierungsrisiken für Geflüchtete in Deutschland - Eine Bestandsaufnahme der Antidiskriminierungsstelle des Bundes

    Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) hat eine Bestandsaufnahme zu Diskriminierungsrisiken für Geflüchtete veröffentlicht. ...[mehr]

  • BAMF richtet Rückkehrhotline ein

    Rückkehrinteressierte, Behörden und Ehrenamtliche können ihre Fragen zur freiwilligen Rückkehr von Migranten in ihre Herkunftsländer ab sofort an die Rückkehrhotline im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) richten....[mehr]

  • Asylgeschäftsstatistik Januar 2017

    Im Januar 2017 hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) über die Anträge von 70.750 Personen entschieden. Zudem konnte das Bundesamt die Zahl der anhängigen Verfahren weiter abbauen....[mehr]

  • Arbeitshilfe "Ansprüche auf Leistungen der Existenzsicherung für Unionsbürger/-innen"

    Die Bundesregierung hat mit dem „Gesetz zur Regelung von Ansprüchen ausländischer Personen in der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch und in der Sozialhilfe nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch“ nun klar definiert, welche Personengruppen künftig von Leistungen nach dem SGB II und SGB XII für fünf Jahre ausgeschlossen sind und nur noch sog. „Überbrückungsleistungen“ erhalten. ...[mehr]

  • Kinderbuch: Alle da! Unser kunterbuntes Leben

    Jede Doppelseite gibt sehr gute Anlässe für den Unterricht, migrationssensibel Themen zu vertiefen: Migration in der Familie, Fluchtursachen und -wege, Vielfalt in der Klasse, Vielfalt der Sprachen, Vielfalt der Kulturen etc. und abschließend eine Doppelseite zur eigenen Verortung....[mehr]

  • Untersuchung: Wie viele abgelehnte Asylbewerber verlassen Deutschland?

    Die Bundesregierung will die Zahl der Abschiebungen weiter erhöhen. Das Kabinett hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der strengere Regeln für die Rückführung von abgelehnten Asylbewerbern vorsieht. Doch die meisten von ihnen verlassen Deutschland freiwillig. ...[mehr]

  • Jahresbericht 2015/16: Förderunterricht für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund

    Das Projekt Förderunterricht wird an der Fakultät für Geisteswissenschaften der Universität Duisburg-Essen im Zentrum für Lehrerbildung am Campus Essen in Kooperation mit einer großen Zahl Essener Schulen durch geführt.Die Versetzungsquote in Sekundarstufe I und II bei allen Schulformen liegt bei fast 98%....[mehr]

  • Studie: Fast die Hälfte der Muslime engagiert sich in der Flüchtlingshilfe

    Muslime koppeln sich ab und tragen nichts zu unserem Zusammenleben bei? Ganz im Gegenteil. Muslime in Deutschland engagieren sich stärker in der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe als Christen oder Atheisten – das zeigt unsere Auftaktstudie des Religionsmonitors 2017. Weil sie in ihrem Alltag selbst oft mit zwei Kulturen leben, sind Muslime wichtige Brückenbauer in unsere Gesellschaft....[mehr]

  • Koordination kommunaler Entwicklungspolitik

    Für das Finanzierungsinstrument „Koordination kommunaler Entwicklungspolitik“ ist ab sofort wieder eine Antragstellung möglich....[mehr]

  • Studie: Demenz in Familien mit Migrationshintergrund

    Aktion Demenz e.V. führt eine Studie zur Identifikation von spezifischen Versorgungsbedarfen bei Pflege und Betreuung von demenziell erkrankten Migrant*innen und um die Unterstützung und Entlastung deren pflegenden Angehörigen durch....[mehr]

  • Muslimisches SeelsorgeTelefon (MuTeS)

    Beim Muslimischen SeesorgeTelefon handelt es sich um das erste entsprechende Angebot dieser Art deutschlandweit. MuTeS will durch sein anonymes, telefonisches Hilfsangebot dort Vertrauen aufbauen, wo Menschen islamischen Glaubens eine weitverbreitete Hemmung haben, sich mit ihren Problemen Institutionen, ihren Mitmenschen oder den eigenen Verwandten zu öffnen....[mehr]

  • Extremistischer Salafismus als Jugendkultur Sprache, Symbole und Style

    Salafismus ist offenbar gerade für junge Menschen attraktiv. Sie sondern sich von der Mehrheitsgesellschaft ab und scheinen einen eigenen Code für die Kommunikation entwickelt zu haben. Jihadisten werben um sie und setzen dabei vor allem im Internet oft eine geschickt inszenierte Bildersprache und aufreizende Musik als Stilmittel ein....[mehr]

März 2017

  • Was wirklich wichtig ist: Einblicke in die Lebenssituation von Flüchtlingen

    Flüchtlingen eine Stimme geben: narrative Forschung zur Lebenslage von Asylsuchenden Die hohe Fluchtzuwanderung in den Jahren 2015 und 2016 war für Deutschland eine große Herausforderung. Sehr schnell mussten Unterbringung und Versorgung sichergestellt werden, Asylverfahren durchgeführt und beschleunigt, die Integrationschancen verbessert und weiterer Zuzug beschränkt werden. Über die Lebenslagen der Flüchtlinge in Deutschland weiß man aber nach wie vor zu wenig....[mehr]

  • Studie: Wie viele Muslime leben in Deutschland?

    Das Forschungszentrum des Bundesamtes hat im Auftrag der Deutschen Islam Konferenz eine Studie erstellt, um die Zahl der Ende 2015 in Deutschland lebenden Muslime zu ermitteln. ...[mehr]

  • Soziale Rechte für Flüchtlinge

    Die rechtliche Ausgestaltung des Arbeitsmarktzugangs und der Sozialleistungen für geflüchtete Menschen sind in Deutschland seit Langem sehr komplex. Sowohl für geflüchtete Menschen als auch für ihre Beraterinnen und Berater hat sich die Lage in Folge der immer rascher aufeinander folgenden Gesetzesänderungen noch zusätzlich verkompliziert. ...[mehr]

  • Schnell und erfolgreich Deutsch lernen – wie geht das? Aktuelle Studie zu relevanten Faktoren beim Spracherwerb

    Die Ausgestaltung von Sprachkursen im Allgemeinen sowie der Integrationskurse des Bundesamtes im Besonderen nimmt in der Debatte um die Integration von Geflüchteten eine wichtige Rolle ein. ...[mehr]

  • Neues digitales Sport- und Spielewörterbuch der DJK Sportjugend in fünf Sprachen

    Das neue Sportwörterbuch in Deutsch, Arabisch, Englisch, Französisch und Türkisch für den Trainingsalltag soll die wertvolle Arbeit der Übungsleiterinnen und Übungsleiter vor Ort unterstützen. ...[mehr]

  • Migrationsgeschehen 2015 im Überblick

    Der Migrationsbericht gibt einen umfassenden Überblick über Zu- und Auswanderungen im Jahr 2015. So war das Jahr geprägt von der Zuwanderung von Schutzsuchenden aus humanitären Gründen. Daneben bleibt Zuwanderung insbesondere mit Blick auf den demographischen Wandel und die Gewinnung von Fachkräften für Deutschland von wachsender Bedeutung....[mehr]

  • Methoden der Internationalen Jugendarbeit für Projekte mit Geflüchteten

    Um Fachkräften Anregungen und bewährte Methoden der Internationalen Jugendarbeit für Projekte mit Geflüchteten zu vermitteln, hat das Netzwerk Kommune goes International (KGI) eine Arbeitshilfe herausgebracht. ...[mehr]

  • Projektbericht: Integration von Flüchtlingen in ländlichen Räumen

    Die Publikation des Deutschen Landkreistages legt Zeugnis darüber ab, wie Integration erfolgreich gelingen kann. Sie macht das vielfältige Engagement der Landkreise, ihren ganzheitlichen Ansatz bei der Integration deutlich und soll den Erfahrungsaustausch untereinander befördern....[mehr]

  • Infopool LSBTTI* - zur Verbesserung der Lebenssituation von LSBTI Flüchtlingen in NRW

    Das Projekt beinhaltet zum einen die Bereitstellung von Informationen, Kontaktadressen, Arbeitshilfen, Rechtsinformationen, Beispielnennung von „Best Practice“-Umsetzungsmöglichkeiten u. Ä. zur Unterbringungssituation von LSBTTI Flüchtlingen, aber auch Informationen rund um das Thema LSBTTI Flüchtlinge in NRW. ...[mehr]

  • Studie: Flucht und Migration als Herausforderung für Europa

    Die Flüchtlings- und Migrationskrise lässt keinen Politikbereich und keinen EU-Mitgliedstaat unberührt. ...[mehr]

  • Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Förderung der Integration geflüchteter Menschen

    Die Integration von Geflüchteten ist eine gemeinsame Aufgabe von Bund, Ländern und Kommunen (Städte, Landkreise und Gemeinden). Integrationsorte sind die Kommunen – Bund und Länder sind gefordert, geeignete rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen für die Integration vor Ort zu schaffen. Integration ist ein wechselseitiger Prozess, der nicht nur die Zugewanderten fordert, sondern auch die Aufnahmegesellschaft. ...[mehr]

  • Deine Zukunft findet STADT – MigrantInnen für den Öffentlichen Dienst gewinnen

    Im Rahmen der Initiative "Vielfalt verbindet - Interkulturelle Öffnung als Erfolgsfaktor" des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen haben zwölf Städte aus der Städtekooperation Integration.Interkommunal einen Film gedreht. ...[mehr]

  • Berufliche Bildung und Qualifizierung für junge Geflüchtete

    Die vorliegende Broschüre „Berufsausbildung in einer Einwanderungsgesellschaft - Praxis gestalten“ ermöglicht Einblicke in bereits bestehende Bildungsangebote, Konzepte und Fördermaßnahmen des Bundes und der Länder in den Bereichen Sprachförderung, Berufsvorbereitung und anerkannte Berufsausbildung. ...[mehr]

  • Asylzahlen: Jahresbilanz 2016

    Im Jahr 2016 hat das Bundesamt über die Anträge von 695.733 Personen entschieden. Dies ist ein Anstieg von circa 146 Prozent gegenüber dem Vorjahr (282.726 Entscheidungen). ...[mehr]

  • Arbeitsmarktintegration von Frauen ausländischer Nationalität in Deutschland

    In einer Sonderauswertung der vom Bundesamt durchgeführten "Repräsentativuntersuchung ausgewählter Migrantengruppen (RAM)" wurde im Jahr 2008 die Arbeitsmarktintegration ausländischer Frauen der fünf größten Nationalitätengruppen in Deutschland vertiefend untersucht. ...[mehr]

  • Beratungsstelle Radikalisierung

    Das Team der Beratungsstelle Radikalisierung bietet sich als erster Ansprechpartner an, wenn der Eindruck entsteht, dass sich jemand im familiären Umfeld oder Freundeskreis einer radikal islamistischen Gruppe zuwendet....[mehr]

  • Vielfaltfinder - Expertendatenbank und Recherchetool für Medienschaffende

    Sie suchen Experten oder Expertinnen für einen Beitrag, ein Interview oder einen O-Ton? Oder Sie planen als Institution eine Veranstaltung? In unserer Expertendatenbank finden Sie rund 450 Expertinnen und Experten für Politik, Wirtschaft, Naturwissenschaft und Technik, Digitales Leben, Umwelt, Recht, Bildung, Medizin, Kultur, Migration, Integration und viele andere Spezial- oder Alltagsthemen....[mehr]

  • Psychosoziale Online-Beratung durch andere Flüchtlinge

    Das Projekt Ipsocontext plant, Geflüchtete und Menschen mit sogenanntem Migrationshintergrund dazu ausbilden, andere geflüchtete Menschen bei der Bewältigung der seelischen Beschwerden zu unterstützen....[mehr]

  • openTransfer #Ankommen

    Das gemeinsame Programm der Stiftung Bürgermut und der Bertelsmann Stiftung unterstützt bis Mitte 2017 Initiativen und Projekte, die mit jungen Geflüchteten in Nordrhein-Westfalen arbeiten. ...[mehr]

  • Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein

    25% der Mütter in Deutschland haben einen Migrationshintergrund. 48% der Mütter mit Migrationshintergrund sind nicht erwerbstätig. 370.000 Mütter mit Migrationshintergrund wollen sofort (wieder-)einsteigen. Ca. 90 Projekte werden aktuell deutschlandweit gefördert. ...[mehr]

  • Leitfaden Elternarbeit - Eltern erwünscht!?

    Elternarbeit lebt insbesondere von der Vielfalt der Eltern und deren Erfahrungsschatz. Toleranz, um Andersartigkeit wahrzunehmen und gezielt zu nutzen, sowie Empathie sind wichtige, elementare Voraussetzungen für eine gelingende Zusammenarbeit....[mehr]

  • Koordination kommunaler Entwicklungspolitik

    Seit dem Jahr 2016 bietet die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) eine neue Fördermöglichkeit, die Initiative "Koordination kommunaler Entwicklungspolitik". ...[mehr]

  • Informationsplattform „Gesundheit für Geflüchtete“

    Das Informationsportal bietet einen Überblick rund um die medizinische Versorgung von geflüchteten Menschen....[mehr]

  • Förderung von Kulturprojekten für geflüchtete Frauen

    Zur Stärkung des Selbstwertgefühls und der Selbstlernkompetenzen junger, weiblicher Flüchtlinge hat das Paritätische Bildungswerk „Frauen iD“ ins Leben gerufen. ...[mehr]

  • Die Deutsche Fernsehlotterie fördert ab sofort noch stärker auch gezielt Projekte der Flüchtlingshilfe in Deutschland

    Deutschlands älteste Soziallotterie verabschiedete hierzu jetzt neue Förderrichtlinien, die umgehend in Kraft treten. In Frage kommende Projekte können ab sofort Förderanträge stellen....[mehr]

  • Deutsch als Zweitsprache - Alphabetisierung für Jugendliche und junge Erwachsene

    Der SchlaU-Lernordner für Alphabetisierung ist der Grundbaustein einer umfassenden Materialreihe „Deutsch als Zweitsprache für Jugendliche und junge Erwachsene”. Die Inhalte bauen kleinschrittig aufeinander auf, um einen gesicherten Schriftspracherwerb zu gewährleisten und um einen gelingenden Bildungsspracherwerb vorzubereiten. ...[mehr]

  • Beratung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

    Einige Beratungsstellen zur beruflichen Entwicklung (BBE) in Nordrhein-Westfalen haben sich auf die Fachberatung zur Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen spezialisiert. Das Angebot kann von jedem Erwachsenen genutzt werden, der in NRW arbeitet oder wohnt und im Ausland bereits berufliche Qualifikationen erworben hat. Auch Flüchtlinge können die Beratung zur Anerkennung ihrer im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen in Anspruch nehmen, unabhängig vom Aufenthaltsstatus. ...[mehr]

  • überaus – Fachstelle für Übergänge in Ausbildung und Beruf

    Dieses Angebot des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) wendet sich an praktisch Tätige, an regionale Akteure, konzeptionell Interessierte und politische Entscheider in den Handlungsfeldern am Übergang Schule - Beruf. ...[mehr]

  • Ausbildung, berufliche Weiterbildung und Projekte in der Altenpflege

    In diesen drei Betätigungsfeldern der Pflege alter Menschen setzt sich der Verein in vielfältiger Weise für das Thema Fachkräftesicherung, -ausbildung und -qualifizierung in der Pflege ein. Denn unterstützungsbedürftige alte Menschen verdienen eine Begleitung, die ihnen bis zuletzt mit Respekt und Verständnis begegnet und es ihnen ermöglicht, in Würde zu leben. Jungen Menschen, die diese anspruchsvolle Aufgabe übernehmen möchten, erhalten über die Angebote des Vereins Anleitung und Unterstützung....[mehr]

  • Ausbildung im Unternehmen - wie funktioniert dies in Deutschland?

    Informationsbroschüren über berufliche Perspektiven in Deutschland in Arabisch, Farsi, Pashtu und Tigrinya geben einen kurzen Überblick, wie Ausbildung in Deutschland abläuft, wer für das Thema Ausbildung zuständig ist und wo es weitere Informationen rund um das Thema Berufsausbildung gibt....[mehr]

  • Aktualisierte Handreichung zum Flüchtlingsrecht

    Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat den zweiten Teil seiner Handreichung zum Zugang zu Arbeit, Ausbildung und Bildung von Flüchtlingen aufgrund der vergangenen Gesetzesveränderungen im Dezember 2016 aktualisiert....[mehr]

  • Aktion Mensch - Flüchtlinge und Asylsuchende. Begegnung ermöglichen - Ehrenamtliches Engagement fördern

    Die Aktion Mensch will dazu beitragen, dass Flüchtlinge und Asylsuchende von Beginn ihres Aufenthaltes in Deutschland an die Möglichkeit haben, am gesellschaftlichen und öffentlichen Leben teilzuhaben und auf Augenhöhe mit allen anderen Menschen zu kommunizieren. Wesentliche Voraussetzung hierfür ist Begegnung. ...[mehr]

  • Städtebauförderprogramm Investitionspakt Soziale Integration im Quartier NRW 2017

    Die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und der sozialen Integration im Quartier, die Sicherung von Wachstum und Beschäftigung, die Förderung von Bildung und Familie sowie Maßnahmen zum Klimaschutz sind gemeinsame Anliegen von Bund, Ländern sowie Städten und Gemeinden. Dabei bildet die Erneuerung der Gemeinbedarfs- und Folgeeinrichtungen einen zentralen Ansatzpunkt....[mehr]

  • Wie Medienarbeit geflüchtete Kinder und Jugendliche unterstützt

    Fotoprojekte, die Alltagsorientierung und Spracherwerb erleichtern, Filmprojekte, die den Austausch zwischen Geflüchteten und Einheimischen anregen, selbstgebaute Lastenräder, die als mobile Radiostationen fungieren: Zur Unterstützung von Integration, Bildung und Teilhabe sind deutschlandweit zahlreiche Initiativen und Projekte zur Medienarbeit mit Geflüchteten entstanden....[mehr]

  • Tipps in Clips - Videos zur Ausbildung von Geflüchteten

    Unterschiedliche Erwartungen und Wertvorstellungen oder einfach nur sprachliche Missverständnisse können zu Schwierigkeiten führen, wenn Unternehmen Geflüchtete ausbilden. ...[mehr]

  • Love Europe – App zum Erkunden des Wohnumfeldes

    Diese App soll Flüchtlingen die Ankunft in ihrem neuen Wohnumfeld erleichtern, indem sie auf Informationen zurückgreifen können, die von Ortskundigen eingestellt werden. ...[mehr]

  • App „RefuShe“ unterstützt Integration geflüchteter Frauen und bietet Hilfe bei Gewalt

    Mit einer in Deutschland einzigartigen App verstärkt Nordrhein-Westfalen sein Engagement für geflüchtete Frauen....[mehr]

  • 500 LandInitiativen – Förderung der Flüchtlingshilfe im ländlichen Raum

    Für die Bereiche bürgerliches Engagement, praktische Lebenshilfe, Kultur und Sport sowie Netzwerkstrukturen schaffen können sich insgesamt 500 Initiativen und Einzelpersonen aus dem ländlichen Raum um die Förderung von 1.000 bis 10.000 € bewerben. ...[mehr]

Februar 2017

  • ​Studie: Migrantenunternehmen sind Jobmotor für Deutschland

    Menschen mit Migrationshintergrund beleben Deutschlands Wirtschaft nicht nur durch eigene Unternehmensgründungen, sondern auch, indem sie als Arbeitgeber Jobs schaffen. ...[mehr]

  • Gutmenschen gesucht!

    Dieses Angebot richtet sich an ehrenamtlich oder hauptamtlich engagierte, junge und alte Menschen, Menschen mit und ohne Migrationshintergrund – also eigentlich alle aus den Bereichen Flüchtlingshilfe, Altenhilfe, Langzeitarbeitslose/Armut, Bildung (Kita, OGS, Schule) sowie Behindertenhilfe....[mehr]

  • Angebot für Integrationskurse Kultur_Sprache_Kunst

    Mit diesem Angebot wollen wir Deutschlernende in Integrationskursen beim Erwerb der deutschen Sprache unterstützen. Werke aus Kunst- und Kulturgeschichte geben die entscheidenden Impulse für authentische Sprechsituationen und kulturellen Austausch....[mehr]

  • Deutsch lernen im Rhein-Sieg-Kreis

    Der aktualisierte Informationsflyer (Stand März 2015)...[mehr]

  • Journalismusprojekt der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

    Das Projekt Journalistenfortbildung ist eine gemeinsame Initiative des Helferkreises Rheinbach mit der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Ziel ist die Schaffung eines medienbezogenen Weiterbildungsangebots, das geflüchteten Journalisten und Medienschaffenden neue berufliche Perspektiven eröffnen soll. ...[mehr]

  • Förderprogramm JUMPin.NRW der Otto Benecke Stiftung e.V.

    Wenn sich junge Menschen mit Migrationsgeschichte gesellschaftlich engagieren, ist das ein starkes Signal für deren Identifikation mit unserem Gemeinwesen, das öffentliche Anerkennung verdient....[mehr]

  • App Ankommen: Jetzt auch als Website

    Die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit (BA), dem Bayerischen Rundfunk (BR) und dem Goethe-Institut entwickelte App "Ankommen" wird um eine mobile Website erweitert....[mehr]

  • Studierende an Schulen mit Sprachfördergruppen (SFG)

    Das gemeinsame Projekt der Universität Bonn und der Kommunalen Integrationszentren des Rhein-Erft-Kreises und des KI des Rhein-Sieg-Kreises richtet sich an Lehramtsstudierende der Universität Bonn, die die Möglichkeit erhalten, an einer Schule mit einer Sprachfördergruppe im Rhein-Erft-Kreis oder Rhein-Sieg-Kreis ihr Berufsfeldpraktikums als Blockpraktikum durchzuführen....[mehr]

  • Neu in Deutschland? Bewirb dich bei START!

    START ist ein Stipendienprogramm für Schülerinnen und Schüler, die erst seit wenigen Jahren in Deutschland leben. Gefördert werden neugierige junge Menschen, die sich für andere einsetzen und ihre Ziele verwirklichen wollen....[mehr]

Januar 2017

  • Präventionsarbeit NRW Jugendarbeit und Gefängnisseelsorge

    Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) e.V. blickt auf eine langjährige Erfahrung in der Präventionsarbeit zurück. Aus aktuellem Anlass möchten wir den Fokus auf die Prävention gegen religiös begründeten Extremismus legen, da ein entsprechender Bedarf vorhanden ist....[mehr]

  • bpb-Ausschreibung: Modellprojekte zum Thema Flucht - Migration - Integration

    Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) fördert zum Jahresbeginn 2017 Modellprojekte zu den Themenschwerpunkten Flucht - Migration - Integration. ...[mehr]

  • Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Förderung der Integration geflüchteter Menschen

    Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. fordert eine konsequente Integrationsförderung für Asylsuchende sowie die Ausrichtung der Regelsysteme auf die Anforderungen der Einwanderungsgesellschaft....[mehr]

  • Studie: Was uns prägt, was uns eint

    Obwohl etwa ein Fünftel der Menschen in Deutschland eine Zuwanderungsgeschichte hat, gibt es kaum Studien zu Einstellungen von Migranten und Ausländern. Zudem gibt es keine repräsentativen Studien zu Einstellungen und Integration von Muslimen. Die vorliegende Studie soll einen Beitrag leisten, um Forschungslücken zu schließen. ...[mehr]

  • Tagung für pädagogische Kräfte in Kindertageseinrichtungen am 11. April 2016 von 13:30 - 17:30 Uhr im Kreishaus Siegburg

    Die von rund 100 Fachkräften besuchte Tagung informierte mit Vorträgen und Dialogforen über die allgemeine Situation der Menschen mit Fluchterfahrung und gab Hilfestellungen zur Gestaltung des Willkommenseins in der Kita. Die Eröffung und Einführung in das Thema hatte Sozial- und Gesundheitsdezernent Hermann Allroggen mit den Worten "Wir schaffen das! Aber nur, wenn wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen und unsere Kompetenzen bündeln" übernommen. Anschließend informierte die Leiterin des Kommunalen Intergrationszentrums, Antje Dinstühler über die Angebote des Zentrums und gab Auskunft über die aktuellen Entwicklungen der Flüchtlingszahlen im Rhein-Sieg-Kreis....[mehr]

  • Projekt Zeichen setzen - Für Menschlichkeit, Vielfalt und Akzeptanz

    Der Arbeitskreis für Antirassismus in Siegburg initiiert unter der Schirmherrschaft der Stadt Siegburg, des Bürgermeisters und weiteren Kooperationspartnern einen Schülerwettbewerb zur Förderung von Vielfalt und Akzeptanz, um eine eigene bunte Antwort auf Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung zu geben....[mehr]

  • Junge Islam Konferenz in Nordrhein-Westfalen

    Unter dem Motto „Zusammenhalt – jetzt erst recht“ werden im kommenden Herbst junge Menschen mit muslimischem und nicht-muslimischem Migrationshintergrund zum ersten Mal im Rahmen einer fünftägigen Konferenz in Nordrhein-Westfalen in einen Austausch treten, um mit ihrer jungen Stimme den Wandel zu einer vorurteilsfreieren und vielfältigeren Gesellschaft aktiv mitzugestalten....[mehr]

  • Freie und öffentliche Träger der Wohlfahrtspflege und Jugendhilfe unterzeichnen Kooperationsvertrag zum Thema Integration

    Fünf freie und öffentliche Träger der Wohlfahrtspflege und Jugendhilfe haben sich auf einen Kooperationsvertrag geeinigt, der die Grundlagen einer gemeinschaftlichen Arbeit zum Thema „Integration“ vereinbart....[mehr]

  • Fachtagung des Rhein-Sieg-Kreises „Flucht und Trauma“: konkrete Hilfen für Flüchtlingskinder in der Schule am 05.04.2016

    Rhein-Sieg-Kreis (hei) – Die große Zahl von Flüchtlingen, die in unserem Land Schutz suchen, konfrontiert inzwischen nahezu alle Schulen mit der Herausforderung, Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrungen in den Schulalltag zu integrieren. Nicht alle diese Kinder und Jugendlichen sind traumatisiert. Aber fast alle haben Schreckliches gesehen und erlebt und müssen sich nun in einer für sie völlig neuen Wirklichkeit zurechtfinden. Schule ist für sie oft der erste und wichtigste Ort, der ihnen Sicherheit, Stabilität, Struktur und verlässliche Beziehungen bieten kann. Bei der Bewältigung dieser herausfordernden Aufgabe benötigen Schulen und Lehrkräfte vielfältige Unterstützung....[mehr]

  • „Welcome to North Rhine-Westphalia!“ − Land NRW startet mehrsprachige App für Flüchtlinge

    Das Land Nordrhein-Westfalen will schutzsuchenden Flüchtlingen helfen, sich nach der Ankunft in Nordrhein-Westfalen schnell und unkompliziert zurechtzufinden. ...[mehr]

  • Vielfalt in der Bildung – Ein Tag zur Information, Austausch und Lernen

    Dass sprachliche Bildung der Schlüssel für eine erfolgreiche schulische Laufbahn ist und somit auch für eine berufliche und gesellschaftliche Integration, ist in Expertenkreisen schon lange kein Geheimnis mehr. Der Erwerb der Bildungssprache fängt in der Familie an und wird entlang der gesamten Bildungskette fortgesetzt. Durch die Aufnahme vieler Flüchtlinge ist in jüngster Zeit die gesamte Gesellschaft einmal mehr mit dem Thema „sprachliche Bildung“ konfrontiert worden – sei es in Kindergärten, Schulen oder Vereinen. ...[mehr]