Arbeitserlaubnis

Ausländerinnen und Ausländer, die in Deutschland arbeiten möchten, brauchen eine Arbeitserlaubnis von der Ausländerbehörde, die über die Auflage zur Aufenthaltserlaubnis gewährt wird.
Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie angestellt oder selbstständig sind. Entscheidend ist, dass Sie einen Gewinn erzielen möchten, oder dass Sie für Ihre Arbeit bezahlt werden (müssten).
Die Arbeitsagentur stellt keine Arbeitserlaubnis aus. In bestimmten Beschäftigungsfällen ist allerdings ihre Stellungnahme einzuholen, an die die Ausländerbehörde gebunden ist.


In jedem Visum, jeder Aufenthalts- und Niederlassungserlaubnis steht, ob und welche Erwerbstätigkeit erlaubt ist.
Bei einigen Aufenthaltstiteln ist die Erwerbstätigkeit grundsätzlich erlaubt:
Das ist z.B. der Fall bei Inhaberinnen und Inhabern von
• Niederlassungserlaubnissen und
• einigen Aufenthaltserlaubnissen zum Familiennachzug
Für andere Aufenthaltstitel gelten andere Verfahren. Nähere Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Ausländerbehörde.
Für Bürger und Bürgerinnen aus EU-Staaten, ihnen Gleichgestellte und ihre Familienangehörigen - siehe EU-Bürger/innen.