Familiennachzug

Ehe und Familie stehen in Deutschland unter besonderem Schutz des Staates (Artikel 6 des Grundgesetzes).
Das hat auch Auswirkungen auf das Aufenthaltsrecht, beispielsweise wenn es um die Erteilung und Verlängerung von Aufenthaltstiteln oder um den Nachzug der Familie geht.
Das Recht auf Nachzug haben:
• die Ehefrau/Lebenspartnerin und der Ehemann/der Lebenspartner
• minderjährige, ledige Kinder
Andere Familienangehörige (z.B.volljährige Kinder, Großeltern, Geschwister) können nur ausnahmsweise eine Aufenthaltserlaubnis erhalten, z.B. wenn eine außergewöhnliche Härte vorliegt. Das wird von der Ausländerbehörde fallbezogen geprüft und entschieden.
Für die Familienzusammenführung müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Dazu gehören, dass die in Deutschland lebenden ausländischen Angehörigen, zu denen Sie ziehen möchten, eine Niederlassungserlaubnis oder Aufenthaltserlaubnis besitzen, und dass die Wohnung groß genug ist. Außerdem sollte der Lebensunterhalt gewährleistet sein.
Die so zusammengebrachte Familie muss auch zusammen wohnen, nur dann kann eine Aufenthaltsgenehmigung verlängert werden. Das gilt nicht für nachgezogene Angehörige, die ein eigenständiges Aufenthaltsrecht haben.