Berufsabschlüsse

Niedrigschwellige Begleitung zur beruflichen Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung durch Ehrenamtliche aus Migrantencommunities in NRW
Hauptziel des landesweiten Teilprojekts, das noch bis Dezember 2018 läuft,  ist es, dass Menschen mit Einwanderungsgeschichte, die über einen ausländischen Berufsabschluss verfügen, mit Unterstützung von ehrenamtlichen mehrsprachigen Begleiter/-innen aus Migrantenorganisationen/-communities eine volle Gleichwertigkeit erhalten.

In den Arbeitsmarktregionen des Landes NRW sollen 40-60 zwei- bzw. mehrsprachige (Deutsch/Herkunftssprache) ehrenamtliche BegleiterInnen aus unterschiedlichen Migrantenorganisationen/-communities eine niedrigschwellige Begleitung zur beruflichen Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung durchführen.

Der Mehrwert dieses Ansatzes besteht darin, dass durch die Mehrsprachigkeit und Mitgliedschaft der ehrenamtlichen Begleiter/-innen in Migrantenorganisationen bzw. -communities Zugangsbarrieren abgebaut und Personen erreicht werden, die durch reguläre Angebote nicht immer erreicht werden können. Damit werden Menschen mit Einwanderungsgeschichte die Angebote zur Förderung der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse verstärkt wahrnehmen.
Weitere Informationen hier und im Info-Block auf der rechten Seite.

Schulische und berufliche Qualifikationen neu zugewanderter Menschen
Eine funktionierende Integration findet auch über den Zugang zu Ausbildung und Arbeit statt. Oft haben die Menschen, die neu zu uns gekommen sind, bereits in ihren Herkunftsländern Schulen besucht, manchmal auch eine Berufsausbildung angefangen oder abgeschlossen und im Erwerbsleben gestanden. Aber wie sind die erworbenen Qualifikation einzuschätzen?
In den Länderprofilen werden detaillierte Auskünfte über Aufbau, rechtliche Grundlagen und länderspezifische Besonderheiten des jeweiligen Bildungssystems bereit gestellt.
In den Berufsprofilen sind die wichtigsten Inhalte der jeweiligen Berufsausbildung und Auskünfte zur Abschlussart, Ausbildungseinrichtung u.v.m. zusammengestellt worden. Ein offizielles Anerkennungsverfahren scheint aufwändig und zu kompliziert. Aber eine formale Anerkennung bringt sowohl für Unternehmen als auch für antragstellende Menschen Vorteile.

Weitere Informationen:
Informationsportal der Bundesregierung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen
Handwerkskammer zu Köln (HWK) - Informationsportal zur Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) - Anerkennungsverfahren

Bildungsforum Bonn - Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung Bonn/ Rhein-Sieg

Beratung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen
Einige Beratungsstellen zur beruflichen Entwicklung (BBE) in Nordrhein-Westfalen haben sich auf die Fachberatung zur Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen spezialisiert. Das Angebot kann von jedem Erwachsenen genutzt werden, der in NRW arbeitet oder wohnt und im Ausland bereits berufliche Qualifikationen erworben hat. Auch Flüchtlinge können die Beratung zur Anerkennung ihrer im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen in Anspruch nehmen, unabhängig vom Aufenthaltsstatus.
Unterstützung bei folgenden Fragestellungen:

  • mögliche Anerkennung von im Ausland erworbener Berufsqualifikationen
  • mögliche Erhöhung der beruflichen Chancen durch die Anerkennung
  • Informationen über die zuständige Anerkennungsstelle
  • Unterstützung bei der Antragstellung für das Anerkennungsverfahren
  • Klärung der Fördermöglichkeiten für die Kosten des Anerkennungsverfahrens
  • Erklärungshilfen bereits erhaltener Anerkennungsbescheide
  • Suche nach passenden Angeboten für eine Nachqualifizierung bei Teilanerkennung

Die Beratung kann bis zu neun Stunden umfassen, die Nutzung des Angebotes ist kostenfrei.
Weitere Informationen hier.

Seit dem 1. Dezember können Anträge auf einen Kostenzuschuss für das Anerkennungsverfahren für ausländische Berufsqualifikationen gestellt werden. Personen mit fehlenden finanziellen Mitteln und insbesondere Beschäftigte, die unterhalb ihrer abgeschlossenen Qualifikation tätig sind, können vom Anerkennungszuschuss profitieren. Förderfähig sind Kosten, die im Rahmen der Antragstellung entstehen, also vor allem Gebühren und Übersetzungskosten bis zu maximal 600 Euro pro Person.

Fachkräftemangel und Engpass-Berufe
Für motivierte und leistungsorientierte Menschen bieten sich viele Gelegenheiten. Gerade zugewanderte Menschen stehen oft vor der Situation, dass sie einen Neuanfang starten müssen. Dabei ist es hilfreich, sich einen Überblick über die Berufsfelder zu verschaffen, in denen Fachkräfte gesucht werden. Ehrenamtlich Begleitende werden dabei oft um Rat gefragt.
Weitere Informationen finden Sie im Info-Block auf der rechten Seite.

Ausbildung, berufliche Weiterbildung und Projekte in der Altenpflege
In diesen drei Betätigungsfeldern der Pflege alter Menschen setzt sich der Verein in vielfältiger Weise für das Thema Fachkräftesicherung, -ausbildung und -qualifizierung in der Pflege ein. Denn unterstützungsbedürftige alte Menschen verdienen eine Begleitung, die ihnen bis zuletzt mit Respekt und Verständnis begegnet und es ihnen ermöglicht, in Würde zu leben. Jungen Menschen, die diese anspruchsvolle Aufgabe übernehmen möchten, erhalten über die Angebote des Vereins Anleitung und Unterstützung.

Die MitarbeiterInnen des Vereins orientieren sich am ganzheitlichen Menschbild. Jeder Mensch ist wertvoll und besitzt Würde aufgrund seiner Existenz, unabhängig von seinen Eigenschaften, seinen Fähigkeiten, seinen Behinderungen, seinem Aussehen, seiner Herkunft, seiner Nationalität, seiner Religion.

Kontakt: Bonner Verein für Pflege- und Gesundheitsberufe e.V., Fraunhoferstraße 1, Bonn
Tel: 0228 - 9654540, Email: info@bv-pg.de

Weitere Informationen hier.