Beruflicher Wiedereinstieg

Für viele Frauen ist die Rückkehr in den Beruf ein wichtiges Thema. Wie kann die Rückkehr nach einer längeren Familienzeit erfolgreich gelingen? Wenn Sie Ihre Erwerbstätigkeit unterbrochen haben, um Kinder zu erziehen oder Angehörige zu pflegen, dann stellen sich bei der Rückkehr in die Arbeitswelt viele Fragen und es sind einige Hürden zu überwinden. Dabei werden Sie nicht allein gelassen. Die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten der Städte und Gemeinden des Rhein-Sieg-Kreises unterstützen Sie gerne bei den ersten Schritten zurück in den Beruf.

Weitere Hinweise zum Wiedereinstieg gibt es auf folgenden Internetseiten:
Forum W, eine gemeinsame Initiative des nordrhein-westfälischen Frauenministeriums und des nordrhein-westfälischen Arbeitsministeriums will Mut machen für den beruflichen Wiedereinstieg. Das Internetportal bietet ein umfangreiches Informations- und Serviceangebot.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bietet ebenfalls auf einer eigenen Internetseite Unterstützung an. Sie können einen Wiedereinstiegscheck durchlaufen und erhalten anschließend Ihre persönliche Infomappe zum Thema Wiedereinstieg.

Für Menschen mit Migrationshintergrund gibt es Hinweise, Material und Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema Arbeiten in Deutschland, z.B. zur Anerkennung von früheren Berufsausbildungen und Berufsabschlüssen aus dem Herkunftsland.

Die Liste der Gleichstellungsbeauftragten des Rhein-Sieg-Kreises finden Sie hier.

Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein
25% der Mütter in Deutschland haben einen Migrationshintergrund. 48% der Mütter mit Migrationshintergrund sind nicht erwerbstätig. 370.000 Mütter mit Migrationshintergrund wollen sofort (wieder-)einsteigen. Ca. 90 Projekte werden aktuell deutschlandweit gefördert.

Das Programm „Stark im Beruf – Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zielt darauf ab, den Erwerbseinstieg für Mütter mit Migrationsgeschichte zu erleichtern und den Zugang zu vorhandenen Angeboten zur Arbeitsmarktintegration zu verbessern.

Der Bonner Verein für Pflege- und Gesundheitsberufe e.V. bietet im Rahmen dieses Programms Müttern mit Migrationshintergrund an, einen Pflegeberuf zu erlernen und eigenes Geld zu verdienen.
Kontakt: Bonner Verein für Pflege- und Gesundheitsberufe e.V., Fraunhoferstr. 1, Bonn, Teil.: 0228 - 9654540,
Frau Shilan Fendi, Email: fendi@fachseminar-altenpflege-bonn.de
Frau Heidemarie Jeep, Email: jeep@fachseminar-altenpflege-bonn.de

Weitere Informationen hier.